Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N‘ Roses – „Appetite For Destruction“

Slashs Bruder nennt Axl Rose einen „fetten Bastard“

Der Bruder von Ex-Guns-N’ Roses-Gitarrist Slash hatte sich auf Facebook über deren Sänger Axl Rose aufgeregt, weil er zu oft danach gefragt wurde, wie wahrscheinlich eine Reunion sei. Nun hat sich Hudson dafür entschuldigt, Rose einen „Fat Bastard“ genannt zu haben – doch nicht, ohne noch einmal schnippisch zu werden, wie der „NME“ berichtet.

Über Facebook kritisierte Hudson Fans, die noch immer an einer Reunion der Hard-Rock-Band festhalten wollen. Er sagte, sie sollen „nach vorne sehen“ und schrieb: „Ich finde das alles dumm… Sucht euch ein Leben. Wenn mich noch ein Arschloch mehr fragt, ob Guns N’ Roses eine Reunion-Tour spielen werden, dann wird er von mir blockiert. Axl ist ein fetter Bastard, die Reunion würde nur enttäuschend sein und die Aktion an sich nur für Kritik sorgen.“

Slash faltete seinen Bruder nach dem Facebook-Post zusammen

Ebenfalls auf Facebook hat Slashs Bruder sich nun für seine Beleidigung entschuldigt. Hudson schrieb: „Ich entschuldige mich bei Axl und seinen Legionen von Fans, die von meinem gestrigen Post beleidigt wurden. Es tut mir leid, dass ich die Klappe aufgerissen habe. Ich weiß – oder hätte wissen sollen –, dass ich mich besser nicht in Guns-N’ Roses-Business einmischen sollte. Jetzt ist mir bewusst geworden, dass Axl auf strikter Diät ist und Gewicht verliert. Leider war mein Post sehr beleidigend und hat meinen Bruder aufgeregt. Deswegen möchte ich mich entschuldigen. An den Rest der Welt: Ich hatte einen dieser Tage, an denen mich Leute immer wieder über eine Reunion ausfragen, und es hat mir einfach gereicht. Ich entschuldige mich noch einmal.“

Reunion-Gerüchte

Die Reunion-Gerüchte um Guns N‘ Roses schlagen in letzter Zeit hohe Wellen: Einige der ehemaligen Band-Mitglieder hatten sich positiv über eine Wiedervereinigung geäußert. Daraufhin jedoch hatte AJ Maddah, Veranstalter des Spoundwave-Festivals, den Gerüchten widersprochen und selbst eingeschätzt, wie unwahrscheinlich eine Rückkehr der 80er Hard-Rock-Helden in der Originalbesetzung sei.



Guns N'Roses starten digitale Konzertserie

In Zeiten von Corona geht man nicht mehr auf Konzerte, man streamt sie. Einige Bands haben in den vergangenen Monaten damit begonnen, in regelmäßigen Abständen Konzert-Mitschnitte zu teilen, darunter beispielsweise die Rolling Stones mit ihrer #ExtraLicks-Serie oder auch Metallica mit ihren #MetallicaMondays. Nun haben sich auch Guns N'Roses dazu entschlossen den Schritt in Richtung YouTube zu wagen und haben in diesem Sinne auf ihrem Kanal ihr erstes von (hoffentlich) vielen Konzertvideos veröffentlicht. Die Streaming-Reihe, die Highlights aus der „Not In This Lifetime“-Tour zeigen wird, feierte mit einem Ausschnitt eines Auftritts der Band am 29. Oktober 2019 in der Vivint Smart…
Weiterlesen
Zur Startseite