Slime: Neues Album „Sich fügen heisst lügen“ im Juni!


von

Nach der Veröffentlichung von „Schweineherbst“ lösten sich Slime 1994 mit der Begründung auf, mit diesem Album sei alles gesagt. 18 Jahre später haben es sich die Hamburger Ur-Punkväter jedoch noch einmal überlegt und sich wieder im Studio versammelt, um ihr sechstes Studioalbum „Sich fügen heisst lügen“ aufzunehmen.

Das neue Werk erscheint am 15. Juni und wird sich ausschließlich den Veröffentlichungen des 1934 im KZ Oranienburg ermordeten deutschen Autoren und Publizisten Erich Mühsam widmen, der unter anderem für seine Schriften „Wir geben nicht nach“, „Freiheit in Ketten“ oder „Wenn die Banker über Leichen gehen“ bekannt wurde. Auf „Sich fügen heisst lügen“ hat die Band diese Texte vertont, zwar in veränderter Besetzung, aber musikalisch im alten Slime-Gewand – also ohne Angst vor dem Lautstärkeregler und mit geballter Faust in der Stimme. Neu in der Band sind Alex Schwers, der Stephan Mahler am Schlagzeug ersetzt hat sowie Nici, die nun den Bass von Sven „Eddie“ Räther übernommen hat.

Im Sommer werden Slime zunächst die ein oder andere Festivalbühne bespielen, um dann im Herbst ausführlicher durch die Clubs zu touren. Hier die ersten Termine:

27.05. Ruhrpott-Rodeo – Hünxe
19.08.-21.08. AREA 4-Festival – Lüdeshausen
30.08.-02.09. Spirit From The Streets – Niedergörsdorf

Slime – „Deutschland muss sterben“:

Das könnte Sie auch interessieren: