Highlight: Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

Smashing Pumpkins: D’Arcy Wretzky glaubt, Billy Corgan leidet an einem Gehirnrtumor

„Zwar sagt jeder, er habe sich verändert, seit er ein Kind hat, und er kann auch sehr charmant und witzig sein. Ich genieße es mit ihm zu sinnieren. Aber ich war so lange von der Bildfläche verschwunden, viele der verrückten Sachen wusste ich nicht. Dass er Trump unterstützt. Dass er an Gestaltwandler glaubt. Ehrlich, in denke, er könnte einen Gehirntumor haben. Er war schon immer unerträglich.“

In einem Interview schießt D’Arcy Wretzky, ehemals Bassistin der Smashing Pumpkins, scharf gegen Sänger Billy Corgan. Mittlerweile ist der Streit der beiden Musiker sehr verworren: Es erscheint, auch nachdem Wretzky SMS-Botschaften Corgans veröffentlicht hat, die das Gezerre um die Reunion klären sollen, schwer zu entscheiden: Wollte sie nicht, oder durfte sie nicht mitmachen?

Neues Album 2018

Wretzky unterstellt dem Pumpkins-Chef, ihre angedachte Rückkehr in die Band sei von Anfang an nur ein Schauspiel gewesen: Von vornherein sei Jack Bates, der Sohn von Ex-New-Order-Bassist Peter Hook, als Mann am Viersaiter vorgesehen gewesen. Sie selbst, die wegen ihrer Schulterprobleme stets mit offenen Karten gespielt hätte, hätte lediglich als gelegentlicher Gaststar („Du kannst dann ‚Daydream‘ singen“) mit dabei sein sollen. Für sie eine schwierige Situation – der sie weder eine eindeutige Zu- noch Absage erteilt hatte.

Kooperation

Über Billy Corgan sagt Wretzky nun: „No, no. We were never friends.“

Am Donnerstag läuft auf der Smashing-Pumpkins-Website ein Countdown aus. Es wird erwartet, dass die Band dann nicht nur ihr Lineup bestätigt (Corgan, Ur-Gitarrist James Iha, Ur-Drummer Jimmy Chamberlin, Jeff Schroeder), sondern auch ein neues Album verkündet.

 


Zum 50. Jahrestag des Mauerbau: Hallo, ist da wer?

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Die Mauer gab es ungefähr so lange wie die Beat- und dann Rockszene der DDR. Deren Musiker hatten somit nie wirklich die Chance, sich mit ihren Westkollegen auszutauschen. Es sei denn über Schleichwege oder, später, über die raren offiziellen Kontakte. Im Westen, zumal in Westberlin, wo sich ebenfalls eine - nehmen wir mal den dritten Begriff - Popszene zu entwickeln begann, war…
Weiterlesen
Zur Startseite