Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Soft-Machine-Gründungsmitglied Kevin Ayers ist tot


von

Kevin Ayers, Gründungsmitglied von Soft Machine, ist tot. Der Bassist und Gitarrist starb im Alter von 68 Jahren.

Ayers gründete 1966 die nach dem Burroughs-Roman benannte Band Soft Machine mit. Schnell stieg die Gruppe zum prominentesten Vertreter der so genannten Canterbury Scene auf, die sich um Kent abspielte, und aus der Psychedelic-Bands wie Caravan und National Health entstanden. Obwohl kommerziell nicht allzu erfolgreich, zählen die 1984 aufgelösten Soft Machine heute zu den einflussreichsten Progressive-Bands überhaupt.

Ayers letzte Veröffentlichung war die Single „Baby Come Home“ aus dem Jahr 2008. An seinem letzten Album „Unfairground“ (2007) arbeiteten auch seine Ex-Bandkollegen Hugh Hopper und Robert Wyatt sowie Bridget St. John als Duettpartnerin mit.


Ramones: Ihre Geschichte und der Tod der Gründungsmitglieder

Die Ramones mögen den Punk-Rock erfunden haben oder auch nicht. Unbestreitbar gehören sie zu den wichtigsten Bands in seiner Geschichte und schufen einen stilistischen Prototyp, dem unzählige Bands folgten. In ihnen bündelte sich der Donner und Blitz von The Who, die Geschwindigkeit und der Primitivismus von Iggy und den Stooges. Dazu abwechselnd mürrische und alberne Grübeleien in Form von Songtexten, die die Pop- und Jugendkultur der 70er gleichzeitig verspotteten und feierten. Die Ramones synthetisierten ihre Einflüsse zu etwas Rohem und Revolutionärem, einer Wut aus stampfenden Rhythmen und peitschenden Gitarren, zusammengehalten von rudimentären und doch unwiderstehlichen Melodien. Die Ramones waren melodisch,…
Weiterlesen
Zur Startseite