„Solo: A Star Wars Story“: Wirbel um dieses Cameo

Spoiler-Alarm.

Wer sich die Überraschung in „Solo: A Star Wars Story“ nicht verderben lassen will, der sollte nicht weiterlesen. Tschüssi!

War das wirklich Darth Maul, den es am Ende des „Krieg der Sterne“-Spin-Offs zu sehen gab? Der Bösewicht, mit dem Qi’ra (Emilia Clarke) sich unterhielt, sah ihm jedenfalls ziemlich ähnlich. Rote Birne mit schwarzen Streifen, die Hörner, die Lava-Augen – und das Gesicht von Ray Park, der den Bösewicht bereits in „Die Dunkle Bedrohung“ von 1999 verkörperte.

Problem: Darth Maul starb in genau jenem „Star Wars“-Film. Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) zerteilte ihn mit seinem Lichtschwert in zwei Teile. Tot. Das müsste den Sith zwar nicht davon abhalten, seinen Gefolgsleuten als Geist wieder zu erscheinen. Obi-Wan selbst, und Yoda auch, machten es in verschiedenen Filmen vor.

Allerdings beschränkten die Jedis sich da auf die Rollen von Ratgebern, weil sie eben nicht mehr wirklich mitmischen können.

Darth Maul in „Solo: A Star Wars Story“ –  Was dagegen spricht

Darth Maul in „Die dunkle Bedrohung“ 1999

Dieser „Geist“ aber wirkt recht lebendig, er macht sogar Pläne für das Imperium. Das Hologramm zeigt einen Darth Maul, der einsatzbereit zu sein scheint. Das widerspräche den „Krieg der Sterne“-Gesetzen, zumindest, wie sie bisher auf der Leinwand gezeigt wurden.

Ist es also vielleicht gar nicht Darth Maul? Der Schurke in „Solo: A Star Wars Story“ wirkt etwas fülliger, aber gut, Ray Park ist ja auch um 20 Jahre gealtert (wenn es denn Ray Park ist). Zwar war Darth Maul wesentlich unbeliebter als Darth Vader, aber im Gegensatz zum verhassten Jar-Jar-Binks war dies eine „Phantom Menace“-Figur, die die Fantasie mancher Fans anregte: Wo kam der Gehörnte her, wurde er so geboren?

In den sozialen Medien debattieren die Leute nun darüber, wen es da im neuen „Star Wars“-Film, der ab Donnerstag anläuft, zu sehen gibt.

Es könnte aber auch ein anderer Fall vorliegen: Der Kampfsport-Bösewicht ist gar nicht tot! Jedenfalls nicht zur Zeit von „Solo“. Was nur dann zuträfe, wenn die Ereignisse von „Solo“ weit vor der Lebensgeschichte von Anakin Skywalker, die in „Die dunkle Bedrohung“ beginnt, angesiedelt wären. Es wäre aber absurd vermitteln zu wollen, darauf wies auch ME.Movies hin, dass sowohl Han, als auch Chewie und Lando Jahrzehnte älter sind als Anakin/Darth Vader. Allein der Altersunterschied zwischen Han und Leia, der Mutter seines zukünftigen Sohnes Ben, wäre gigantisch.

Jedi-Fans wird sowieso etwas anderes an diesem Cameo freuen, Spin-Off-Fans vielleicht weniger: Die Han-Geschichte kommt nun doch nicht ohne Lichtschwert aus. „Darth Maul“ schaltet es ein – ein etwas abgewandeltes Modell der alten Zweiklingen-Waffe – um seine nächsten Aktionen anzukündigen.

Ob also wirklich Maul oder nicht Maul: Spätestens im nächsten „Solo“-Film dürfte es die Antwort geben.

„Solo: A Star Wars Story“-Kritik: Macht doch einfach Schluss

 

Disney
Lucasfilm

Schon
Tickets?

Festivals und Konzerte im Ausland besuchen – die wichtigsten Tipps für eine gelungene Reise

Tickets kaufen Wer Festivals oder Konzerte im Ausland besuchen möchte, sollte darauf achten, die Tickets lediglich auf den offiziellen Vorverkaufsseiten zu kaufen. Resale-Seiten oder Privatverkäufe bieten schon hierzulande oft wenig bis keinen Käuferschutz, im Ausland ist es aber noch ärgerlicher, wenn der Konzertbesuch wegen gefälschter Tickets ins Wasser fällt. Auch beim Versand von Tickets fragen sich viele: Erreichen mich die Tickets rechtzeitig? Um Probleme zu vermeiden, sollte man auf zwei Möglichkeiten bei der Bestellung achten: Sind die Tickets als Printversion selbst ausdruckbar? Oder kann man seine Eintrittskarten am sogenannten „Will Call“ abholen? Meist sind das die Abendkassenschalter, auf Festivals sind…
Weiterlesen
Zur Startseite