Sott & Bailey: die echtesten Polizistinnen

Sott & Bailey: die echtesten Polizistinnen

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Die Geschichten werden bizarrer, Starregisseure drehen Episoden, Superstars kämpfen um Hauptrollen. Löst die Fernsehserie tatsächlich den Kinofilm als Maß aller Dinge ab? Zwar ist das Ritual des Gemeinsam-Schauens obsolet, doch dem Reiz der Serie verfallen immer mehr Menschen: Sie machen uns süchtig mit ihren komplexen Spannungsbögen, Rätseln und Verzögerungstaktiken. Seriengucker sind Einzelkämpfer, Trüffelschweine in der Bilder-Bonanza. Wir werden in den nächsten Tagen einen Blick auf unsere liebsten Serien werfen. Den Anfang macht Breaking Bad. Alle Infos zum Serien-Special gibt es hier.

Die zweite Folge ist noch nicht zu Ende, da möchte man Detective Constable Rachel Bailey (Suranne Jones) zum ersten Mal ohrfeigen. Ihrer älteren Kollegin, der so trockenen wie liebenswerten Janet Scott (Lesley Sharp), scheint es ähnlich zu gehen. Rachel kann nicht von ihrem verheirateten Liebhaber lassen, sie erpresst ihn sogar, Selbstbeherrschung ist ihr offensichtlich fremd. Auf jeden Fall wirkt sie nicht so souverän, wie man das von Polizistinnen in Fernsehserien gewohnt ist. Genau das macht „Scott & Bailey“ aus: der gnadenlose Realismus. Sie wirken manchmal derangiert, sie tragen ungünstige Klamotten und haben Falten, ihr Leben ist alles andere als perfekt (was meistens an den Männern liegt). Und Manchester fügt als Kulisse noch ein bisschen mehr grauen Alltag hinzu. Ähnlich wie in der BBC-Serie „New Tricks“, in der junge Leute auch nur am Rande vorkommen, gibt es hier keine große Aufregung. Selbst die überraschende Finte, die sich über mehrere Episoden zieht, ist gar nicht so dramatisch. Man hat tatsächlich das Gefühl, dass der Polizeidienst etwa so ausschauen könnte. Nicht gerade sexy, aber manchmal befriedigend, wenn man den Täter doch noch findet. Drehbuchautorin Sally Wainwright und Hauptdarstellerin Suranne Jones kennt man in Großbritannien schon von „Coronation Street“, einer Seifenoper, die seit mehr als 52 Jahren läuft. So lange werden Scott und Bailey wohl kaum ermitteln, aber immerhin: Die Aufnahmen für die dritte Staffel haben gerade begonnen.

Erste Staffel auf ZDFneo und auf DVD.

Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite