„Sound of Peace“: 12,5 Millionen Euro Spenden für die Ukraine


von

Das Brandenburger Tor wurde am vergangenen Sonntag (20.03.) zum Versammlungsort von über 300.000 Besucher*innen, die gemeinsam mit zahlreichen Prominenten gegen den Krieg in der Ukraine demonstrierten.

Eine „friedliche und emotionale Demonstration“

„Ein Zeichen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte“ setzen: Das war am Wochenende das Ziel der Initiative „Sound of Peace“, die sich als „großes und internationales Solidaritätsbündnis aus Kunst- und Kulturschaffenden“ versteht. Rund 300.000 Besucher*innen seien laut Veranstalter der Einladung zur friedlichen Kundgebung gefolgt, um sich dieser Zielsetzung anzuschließen. Damit hätten sie, laut Pressemitteilung, eine „emotionale“ Demonstration ermöglicht.

Musikalische Beiträge zur Friedenskundgebung steuerten laut „Sound of Peace“ über 50 verschiedene Stars bei, darunter Marius Müller-Westernhagen, Sarah Connor, Peter Maffay, Michael Patrick Kelly, Clueso, Revolverheld, Silbermond, Rea Garvey, David Garrett und Mark Forster.

Für Redebeiträge sorgten unter anderem Natalia Klitschko, Ehefrau des Kiewer Bürgermeisters und Ex-Boxers Vitali Klitschko, Tilo Jung, die ukrainische Sängerin Jamala, die Schauspielerinnen Jasna Fritzi Bauer, Katharina Zorn und Jella Haase, Sebastian Fitzek und Oliver Kalkofe. Zudem gab es Live-Schaltungen in die Ukraine, die ein „ausdrückliches und besorgniserregendes Bild“ zeichneten, gegen das das Bündnis vorgehen möchte.

Nicht nur die Besucher*innen vor Ort konnten dem Spendenaufruf von „Sound of Peace“ folgen: Die Veranstaltung wurde zudem live im TV, sowie auf Twitch und YouTube übertragen. So konnten insgesamt 12.5 Millionen Euro gesammelt werden, die auf verschiedene Hilfsorganisationen für die Ukraine verteilt werden sollen.