Soundgarden: Pläne für neues Album mit Demos von Chris Cornell


Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil gab bekannt, dass die Band ein neues Album mit Gesangs-Aufnahmen des verstorbenen Chris Cornell plane.

Das Material stammt aus der Zeit, kurz bevor sich der Sänger am 18. Mai 2017 das Leben nahm. „Es sind zwar nur Demos, aber die Qualität ist ziemlich gut, weil Chris und Matt sich beide sehr für Home-Recording-Techniken interessierten. Die beiden produzierten dann zum Beispiel ein Demo und dann fügten Ben und ich Gitarre und Bass hinzu. Manchmal spielte Matt Schlagzeug über ein Riff, das Chris zuvor aufgenommen hat. Und das nahmen dann wiederum unsere Toningenieure auf“, so Thayil zu „Music Radar“.

„Badmotorfinger“ von Soundgarden jetzt auf Amazon bestellen

„Interessant ist, dass all unsere Helfer, die Gitarren-Techniker und Bass-Techniker, auch Produzenten und Toningenieure sind. All diese Leute haben mit uns im Studio und auch live gearbeitet und sind wie eine Familie für uns, die in alle Aspekte der Bandkarriere involviert sind.“

Die Arbeit an dem neuen Album werde momentan jedoch aufgehalten, so Thayil: „Wir versuchen seit zwei Jahren, das ins Rollen zu bekommen, aber die Demos, an denen Chris mit den Toningenieuren gearbeitet hat, sind leider nicht in unserem Besitz. Wir haben zwar Kopien, aber wir brauchen die Originaldateien damit wir die Platte fertigstellen können.“

„Wir haben schon nett gefragt“

Da es schwierig ist, nun an die Erlaubnis zur Verwendung der Demos zu kommen, ist der Erfolg des Projekts noch nicht garantiert. „Wir haben schon nett gefragt und betont, dass es für alle Beteiligten Vorteile hätte, wenn die Band die Dateien hat. Dann könnten wir die Songs fertigstellen, an denen wir gerade arbeiten. Aber es scheint Verwirrung dahingehend zu geben, was das alles mit sich bringen würde und wer davon profitiert. Es ist anstrengend. Und wir können nicht weitermachen, bis verstanden wird, wie wertvoll es ist, seinen kreativen Partnern Zugang zu dem Material zu erlauben“, so Thayil außerdem.



Michael Hutchence: Das letzte ROLLING-STONE-Interview vor seinem Tod

Am 22. November 1997 wurde Michael Hutchence tot in einem Hotelzimmer in Sydney aufgefunden. Der INXS-Sänger hatte sich erhängt. Das letzte ROLLING-STONE-Interview mit Hutchence fand im Mai 1997 statt, Anlass war der Comeback-Versuch der Band mit dem Album "Elegantly Wasted". Die letzten INXS-Alben liefen nicht so besonders gut. Will heute keiner mehr etwas von Euch hören? Michael Hutchence: Unsinn, wir haben auf unseren letzten Platten vielleicht etwas zu viel experimentiert. Aber wenn es heutzutage nur noch darum geht, ob sich ein Album gut verkauft oder nicht, dann kommt's auch nur noch zum Teil auf die Musik an. Man sollte ja…
Weiterlesen
Zur Startseite