Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

Sounds: Factory Floor und Oneohtrix Point Never

Diesmal vorgestellt:

Factory Floor – Factory Floor ****1/2

Oneohtrix Point Never – R Plus Seven ****

Der Sommer geht, die Tage werden kürzer und kälter, und auch die Temperatur der neuesten Elektromusik sinkt unaufhörlich dem Nullpunkt entgegen. Aus Manches­ter kommt das tolle Trio Factory Floor, das sich schon in seinem Namen vor der berühmtesten Plattenfirma aus dieser Stadt, Factory Records, verneigt. Dessen epochal kaltes Postpunk-Funk-Disco-Schaffen jenseits der bekanntesten Label-Bands Joy Division und New Order wurde kürzlich ja auf den „Fac.Dance“-Kompilationen des Strut-Labels auch jüngeren Hörern wieder zugänglich gemacht; und wer sich heute noch einmal in die eckig-klirrenden Rhythmen von Factory-Bands wie Section 25 versenkt, weiß, woher Factory Floor ihre Inspirationen erhalten. Aber auch die kalkuliert unbehaglichen Soundkreationen von Throbbing Gristle spielen bei ihnen eine Rolle: Auf dem postumen „Desertshore“-Album der letzten verbliebenen Throbbing-Gristle-Mitglieder Chris Carter und Cosey Fanny Tutti war Factory-Floor-Sängerin und Gitarristin Nik Colk Void im vergangenen Jahr als Gast zu hören.

Nach diversen Einzel-Tracks und EPs hat das Trio nun sein Albumdebüt herausgebracht. Auf „Factory Floor“ (DFA/Coop) lassen die beiden Laptop-Bediener Gabriel Gurnsey und Dominic Butler einen endlosen Fluss aus gleichsam abstrakten wie druckvoll-körperlichen Beats strömen, aus dem die zerschredderte Stimme von Nik Colk Void zombiehaft auftaucht und wieder verschwindet und sich gelegentlich zu melodischen Linien verflicht; gewittrige E-Gitarren-Geräusche entladen sich wie in dem Track „Two“ knirschend und kreischend; mit simplen Filter-Effekten werden große Klangräume errichtet und dann wieder in sich gebeugt und gefaltet. „Two Different Ways“ klingt schließlich, als hätten Joy Division mit Nico einen Techno-Track eingespielt: grandios! Und gerade in seiner masochistischen Kälte sehr, sehr erotisch.

Auch der New Yorker Produzent Daniel Lopatin, der seine Musik zumeist unter dem Namen Oneohtrix Point Never veröffentlicht, hat seine Karriere mit Throbbing-Gristle-beeinflussten Lärmgebilden begonnen. Bei ihm aber wirkte schon immer alles sonderbar warm und organisch. Auf seinem Debüt „Returnal“ aus dem Jahr 2010 meinte man schäumendes Wasser und zwitschernde Vögel zu hören; plappernde Pflanzen sprossen aus feuchten Wäldern in einen bezwitscherten Himmel hinauf. Auf der gleichnamigen Single sang Antony Hegarty, nur von Lopatin am Piano begleitet, von der ewigen Wiederkehr; und nach dieser klingt auch die ganze Musik von Oneohtrix Point Never: zeitlos und zugleich von einer diffusen Wehmut beseelt; abstrakt und auf sonderbare Weise human.



Die peinlichsten Filmfehler aller Zeiten

Filme sind arbeitsaufwendige Projekte, wo die Mitarbeit vieler Menschen aus unterschiedlichen Bereichen notwendig ist. Sobald alle Einstellungen und Handlungsstränge gefilmt sind, wird der Film im Schnitt in seine endgültige Form gebracht. Ein zeitraubender Prozess, der sogar Monate in Anspruch nehmen kann. Fehler im Film sind daher keine Seltenheit. Wird ein Film digital gedreht, dann reicht meist eine Retusche, um etwa ein Marken-Logo wegzuzaubern. Doch nicht alle Fehler werden rechtzeitig entdeckt. Manche Fehler werden sogar so berühmt wie die Filme selbst. Ein erst jüngstes Beispiel ist der „Starbucks“-Kaffeebecher aus der Serie „Game of Thrones“, der ein wahres Social Media-Phänomen wurde. Diese Filmfehler…
Weiterlesen
Zur Startseite