Spezial-Abo

Sounds: mit Cut Hands, Vatican Shadow und Prurient

Krümm dich wie ein verfickter Aal! Mit unzweideutig erotischen Angeboten wie diesen wurde William Bennett Anfang der 80er-Jahre zu einem der bekanntesten Vertreter der Industrial-Musik. In seiner Band Whitehouse ließ er die Synthesizer in den höchsten Frequenzbereichen fiepen und schreien; dazu vibrierten und interferierten die Bässe in kalkuliert unangenehmster Weise; und Bennett – „wiggle like a fucking eel!“ – provozierte sein Publikum schreiend, fuchtelnd, fluchend und fäustereckend so lange, bis noch der gelassenste Zeitgenosse aus der Ruhe geriet. Große Kunst! Von 1980 bis 2007 brachte er unter dem Namen Whitehouse 20 Platten heraus; besonders erwähnenswert ist „Thank Your Lucky Stars“, 1990 von dem geistesverwandten Steve Albini produziert.

In seinem neuen Projekt Cut Hands widmet Bennett sich nun den nicht vergehenden Schmerzen der Kolonialismusgeschichte. Bei Reisen durch Afrika hat er Perkussionsinstrumente aller Art gesampelt, deren Sounds und rhythmische Muster sich nun mit den schneidend-schmerzenden Tönen aus dem Whitehouse-Repertoire verbinden. Nicht alle Songs auf dem Debüt „Black Mamba“ (Susan Lawly) sind so konsequent wie das Titelstück – aber dieses gehört fraglos zum Besten, was Bennett je produziert hat: Mit grob schallender Metall-Percussion werden ritualistische Rhythmen geschlagen, immer wieder überspült und unterwühlt von rauschend brausendem Noise. Bei seinen Konzerten zeigt er dazu wacklig verbleichende Filme vom Beginn des 20. Jahrhunderts, in denen man etwa versklavte Afrikaner in den Parade-Uniformen ihrer Unterdrücker sieht. Faszinierend – und ergreifend –, wie aus dem eigentlich so maskulinen Störgeräuschkrach plötzlich ein zärtliches Requiem wird: durch den Kontrast zwischen Bildern und Sounds, zwischen gegenwartslosen Schmerzklängen und den geschichtsgesättigten Rhythmen und Samples.

Zu den prominentesten und produktivsten Schülern von William Bennett zählt der New Yorker Produzent Dominick Fernow, seit Ende der 90er-Jahre hat er unter den verschiedensten Künstlernamen eine unübersehbare Vielzahl an Schallplatten, Downloads und MusiCassetten herausgebracht. Unter dem Namen Prurient kombinierte er bislang zumeist basslastiges Brummen mit ebenso ohren- wie nervenzerfetzendem white noise. In dem Projekt Vatican Shadow spielt er hingegen farbentsättigten Techno mit Samples aus sakraler Musik und militärisch-marschmusikartigen Rhythmen; diese Stücke tragen dann Titel wie „Mural Of Saddam“, „Pakistan Military Academy“ oder „Kneel Before Religious Icons“. Auf seinem eigenen Label Hospital Records hat Fernow soeben ein opulentes Triple-Album namens „It Stands To Conceal“ herausgebracht, das die bislang nur auf Tape erhältlichen ersten drei Vatican-Shadow-Alben „Jordanian Descent“, „Ghosts Of Chechnya“ und „Atta’s Apartment Slated For Destruction“ in remasterter Form wieder zugänglich macht.



Serien wie „The Expanse“: Geschichten von mutigen Pionieren und fremden Sternen

Seit jeher blickt der Mensch auf und in die Sterne. Er träumt davon, die Erde zu verlassen und fremde Welten eines unbekannten, gefährlichen Planetensystem zu besiedeln. Der Mensch weiß, das Universum bietet eine Alternative zu unserer kaputten Erde. In „The Expanse“ ist es endlich so weit: Einige Menschen kehren unserem Heimatplaneten den Rücken und besiedeln nun auch Mond und Mars. Welche Serien alternativ Geschichten von Raumschiffen, Pionieren und mutigen Menschen in lebensfeindlichen Situationen erzählen, zeigt Ihnen folgende Übersicht. Serien wie „The Expanse“: Mars Die Macher der Serie „Mars“ erzählen eine Geschichte, von der die gesamte Menschheit träumt: Die Kolonisation eines fremden…
Weiterlesen
Zur Startseite