Spielverbot! Britische Kneipen haben genug von „Last Christmas“


von

Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Menschen auf der Welt. Die einen freuen sich schon im Sommer darauf, wenn endlich wieder „Last Christmas“ im Radio zu hören ist. Die anderen wünschen sich den Weihnachtshit von Wham! irgendwohin an den Nordpol, dass er dort für die Eisbären dudeln darf.

So oder so ähnlich scheint es jedenfalls den Betreibern der britischen Pub-Kette  „Fuller’s“  auf den ersten Blick zu gehen. Bis Mitternacht am 25. Dezember soll der Weihnachtssong in keiner der 231 Bars laufen. Der Grund dafür ist allerdings überraschend und hat nicht so sehr damit zu tun, dass der Chef der Kette zur grantigen Sorte Mensch gehört.

„Last Christmas“ auf Amazon.de kaufen 

#Whamageddon

Vielmehr forderte der britische Radiosender Absolute Radio dazu auf, den Song von George Michael und Andrew Ridgeley in der Adventszeit komplett zu ignorieren. Die weltweit Verbreitung gefundene Challenge dazu heißt „Whamageddon“. Ziel ist es, kein einziges Mal in der Zeit bis zur Geschenkübergabe mit „Last Christmas“ in Berührung zu kommen. Gar nicht so einfach! Damit es zumindest gelingen kann, trägt „Fuller’s“ seinen Teil dazu bei.

Ein Sprecher der Kneipen-Kette zur britischen Zeitung „The Sun“: „Wir sind große Fans von Absolute Radio und unterstützen diese Aktion. Wir haben ,Last Christmas‘ aus allen unseren Playlists entfernt.“

Der Clou: Sollte der Song doch einmal in einer der Bars laufen, gibt es für alle Gäste Freigetränke.

Michael Putland Getty Images

Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite