Spotify bereitet seinen Börsengang vor


von

Offensichtlich werden die Börsenpläne von Spotify immer konkreter. Sowohl das Wall Street Journal als auch die New York Times berichten, dass der schwedische Streamingdienst etwa eine Milliarde Dollar von Investoren einsetzt, um seine Pole-Position gegen die immer präsenter werdende Konkurrenz zu verteidigen.

Diese Entscheidung leitet Experten nach den Börsengang in die Wege, da Spotify ab 2017 Strafzinsen an die jeweiligen Investoren zahlen muss, je länger sich das IPO verzögert. Die Finanzierungsrunde wird von den Private-Equity-Investoren TPG und Dragoneer angeführt.

Besonders Apple Music, der Streamingdienst von Apple, gefährdet den Streaming-Pionier, auch wenn Spotify die Liste mit etwa 30 Millionen zahlenden Abonnenten noch immer anführt.