Spezial-Abo

Star-Auflauf im Studio von Joe Perry (Aerosmith): Jam-Session mit Paul McCartney, Alice Cooper und Johnny Depp


von

Es ist schön zu sehen, dass selbst etablierte Musiker wie Joe Perry, noch aus dem Häuschen geraten, sobald sie auf geschätzte Kollegen treffen. In seinem Tonstudio, so berichtete er der „Chicago Sun-Times“, arbeitete der Aerosmith-Gitarrist mit Paul McCartney, Alice Cooper und Johnny Depp an einem geheimen Projekt. Seine Aufregung und Achtung vor seinen Kollaborationspartnern klang hierbei unweigerlich durch.

„Ich habe vor anderthalb Monaten für private Zwecke eine Aufnahmesession mit Paul McCartney gemacht. Ich habe ihn über die Jahre ein- oder zweimal getroffen, um Hallo zu sagen. Dann sechs oder acht Stunden mit ihm aufzunehmen! Er gibt einem das Gefühl, dass man einfach mit irgendeinem Typen aufnimmt. Er hat ein riesiges Talent. Jeder ist gleichzeitig im Raum, und man spielt bis man ein gutes Take bekommt. Ich war mit Alice Cooper und Johnny Depp im Studio und spielte Gitarre, und wir drei haben uns nur angeschaut und dachten ‚Wir sitzen hier mit Paul McCartney!‘ Wir haben uns mit offenen Mündern angestarrt wie kleine Kinder. Paul war sehr nett. Er ist sehr professionell, wenn er aufnimmt.“

Dass die drei Ikonen sich nicht nur zu einer harmlosen Jam-Session zusammentrafen scheint auf der Hand zu liegen, allerdings will sich Perry bisher nicht konkreter zum kreativen Schaffen des Rocker-Quartetts äußern.

„Es ist ein Projekt, das wir noch geheim halten. Es wird eine Ankündigung geben, wenn die Zeit gekommen ist.“

🌇Bilder von "Die 100 besten Gitarristen aller Zeiten: Die komplette Liste" jetzt hier ansehen


George Michael: 10 Song-Geheimtipps, die man kennen muss

George Michael hinterlässt viele unveröffentlichte Lieder. ROLLING STONE stellt einige vor, die im Netz kursieren – dazu Songs, die auf Compilations oder als Standalone-Aufnahme ein eher unbeachtetes Dasein fristen. 1. Maybe It's Not Your Time Das "Trojan Souls"-Projekt ging George Michael nach "Listen Without Prejudice Vol. I" von 1990 an. Der Sänger, dem immer mehr an ein Verschwinden von der Bildoberfläche gelegen war, hatte nun folgendes Ziel: Als Songwriter einen gewichtigen Fußabduck hinterlassen, in dem er anderen Künstlern Lieder gibt, und er als Duettpartner unauffällig mit einspringt. Daher das "Einschleichende mit anschließendem Kuckuck" wie im Plattentitel. Janet Jackson wäre darunter…
Weiterlesen
Zur Startseite