Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans

Stefanie Tücking: Abschiedsbrief der Freundin bewegt das Netz

Auf ihrem Instagram-Profil und ihrer Homepage verabschiedet sich eine Freundin von Stefanie Tücking. „Danke für alles!“ ist die Nachricht übertitelt, in der sich Jessica Doenges von der Moderatorin, die im Alter von 56 Jahren verstarb, an gemeinsame Zeiten erinnert.

„Nachwort, kein Nachruf (weil wir Bücher liebten und immer nur den Hunden nachgerufen haben)“, geht der Post los. Auf ihrem Blog berichtet Doenges auch von ihrer Krebserkrankung, und wie sie Kraft aus dem Kampf gegen die Krankheit zog.

„Ich erinnere mich, wie unsere Freundschaft als eine Art Roadtrip begann, wie du mir die Welt zeigtest und wir laut Musik im Auto hörten – mit Radio oder CD-Wechsler im Kofferraum und Lieder raten“, schreibt Jessica Doenges.

Kooperation

Die beiden Frauen wurden dicke Freundinnen:  „Du hast gerne eingeladen. Und mich zum Beispiel Chili kochen lassen. Wir haben Kartoffelchips selber gemacht oder du meintest ‚Alla hopp, wir schmeißen schnell ’nen Salat zusammen!‘“

Schließlich erinnert sie sich an die letzte Begegnung. „Als wir uns zuletzt trafen, wolltest du mich wieder zum Essen einladen. Ich meinte, ich sei doch jetzt schon lange erwachsen, hätte einen Job und könne es selbst bezahlen. ‚Das ist kein Grund‘, hast du gebrummt.“

Am Ende schreibt Jessica Doenges: „Es gibt da einen ganz großen beschissenen Haken in unserer Geschichte: Du kannst jetzt nicht schon fort sein!“

Abschied von Stefanie Tücking:


„Bohemian Rhapsody“: Brian May kündigt „Queen in 3-D“ von Live Aid an

Auf Instagram macht Brian May ordentlich Werbung für den Heimkino-Start von „Bohemian Rhapsody“, aber auch für eine anscheinend kommende Neuveröffentlichung von „Queen in 3-D“, dem Buch, das der Karriere von Queen dreidimensional Tribut zollt. Derzeit befindet sich der Queen-Gitarrist auf einem Hoch: nach dem Preisregen für das Freddie-Mercury-Biopic rechnete er auch selbtsbewusst mit allen Kritikern des Films ab. Mit Bildern des Live-Aid-Shootings von Queen macht der 71-jährige jedenfalls Lust auf mehr. Er nennt den Film übrigens „Bo Rhap“, sicher mit der Hoffnung, das würde ein geflügelter, cooler Titel für die Ewigkeit. Der zweite Post zeigt Freddie-Darsteller Rami Malek vor einem…
Weiterlesen
Zur Startseite