Stephen Hawking: „Roboter könnten in 100 Jahren Weltherrschaft an sich reißen“

Stephen Hawking: „Roboter könnten in 100 Jahren Weltherrschaft an sich reißen“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Jeder kennt dieses Szenario aus unzähligen Science-Fiction-Filmen, am bedrohlichsten sicher in „Terminator“: Maschinen versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Doch dieses düstere Apokalypse-Szenario scheint zumindest nicht vollkommen unmöglich zu sein.

Auf der „Zeitgeist“-Konferenz 2015 sprach der am Mittwoch verstorbene Stephen Hawking über Roboter und malte das Katastrophenszenario an die Wand.

Der Mensch muss die Technik kontrollieren können

Nach seiner Prognose werden Maschinen innerhalb der nächsten 100 Jahre die natürliche Intelligenz in die Schranken weisen können: „Computer werden die Menschen mit künstlicher Intelligenz innerhalb der nächsten 100 Jahre überholen. Wenn das passiert, müssen wir sicherstellen, dass die Computer Ziele verfolgen, die mit unseren abgestimmt sind.“

Hawking machte darauf aufmerksam, dass die Forschung im Bereich der künstlichen Intelligenz einer permanenten menschlichen Kontrollfunktion bedürfe. In einem offenen Brief schrieb er an Elon Musk: „Unsere Zukunft ist ein Rennen zwischen der wachsenden Macht der Technologie und der Weisheit, wie wir sie nutzen.“

SPAIN-TECHNOLOGY-ROBOT

Laut Hawking sei eine Koordination und Kommunikation zwischen Mensch und Technik unabdingbar, um der Tyrannei durch Technik in den fiktionalen Sphären zu belassen.

Zuletzt ging der berühmte Professor auch unter die Musiker: Er war er auf „The Endless River“, dem letzten Album von Pink Floyd zu hören und wird auf dem kommenden Glastonbury-Festival (24. – 28. Juni) auftreten.

GERARD JULIEN/AFP/Getty Images GERARD JULIEN/AFP/Getty Images
„Game Of Thrones“: George R.R. Martin bringt Buch mit Vorgeschichte heraus

George R.R. Martin kommt nicht aus dem Quark. Der Autor der Fantasy-Buchreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ hatte den sechsten Band der Serie, „Winds Of Winter“, eigentlich für 2018 angekündigt. Nachdem er seit dem letzten Band im Jahr 2011 immer wieder verschoben wurde. Nun gibt es erneut eine Verzögerung, wie der 69-Jährige auf seiner Website bekannt gab. Dort schrieb Martin: „Nein, der Winter wird nicht kommen ... zumindest nicht 2018.“. Stattdessen wird der Schriftsteller und Vorlagengeber der wohl berühmtesten TV-Serie der Gegenwart (die sich spätestens seit der siebten Staffel vom Plot der Romane emanzipiert hat) unter dem Titel „Fire…
Weiterlesen
Zur Startseite