Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Stimmen zu Amy Winehouses Tod

Kommentieren
0
E-Mail

Stimmen zu Amy Winehouses Tod

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

“Die Karriere dieser außergewöhnlichen Sängerin fand – so erstaunlich sie war – im Schatten ihrer Selbstzerstörung statt”, schreibt Arne Willander in seinem Nachruf zum Tod von Amy Winehouse, die am Samstag, dem 23. Juli, in ihrer Londoner Wohnung verstarb. Sie wurde 27 Jahre alt, die Obduktion der Leiche soll am Montag statt finden – dann lässt sich die Todesursache klären.

Inzwischen haben sich Angehörige und Weggefährten der Sängerin zu Wort gemeldet, die ihr Tribut zollen.

Winehouses Vater Mitch, der sich zum Todeszeitpunkt der Tochter in New York aufhielt,  sagte dem “Sunday Mirror”: “This isn’t real. I’m completely devastated. I’m getting the next plane back. I’m coming home. I have to be with Amy.” – Er könne nicht fassen, was passiert sei, und fliege jetzt zurück.

Ihr Produzent Mark Ronson sagte der BBC: “Das ist einer der traurigsten Tage meines Lebens. Sie war für mich wie eine Schwester.”

The Faces, die Band mit Ronnie Wood und Mick Hucknall als Rod-Stewart-Ersatz-Sänger, widmeten ihr Konzert am Samstag in Surrey der Sängerin: “”RIP Amy Winehouse. The Faces will be dedicating their gig at Hurtwood to Amy tonight.”, hieß es auf Twitter.

Lily Allen: “”She was such a lost soul, may she rest in peace.”

Kelly Osbourne: “I can’t even breathe right my now I’m crying so hard.”

Die Sängerin M.I.A. widmete ihr einen bisher unveröffentlichtes Demo auf Sondcloud, der da “27” heißt. Auf Twitter postete die Sängerin “R.I.P. Amy”. 

27 by _M_I_A_

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben