Studie belegt: Kanye West hat einen größeren Wortschatz als Bob Dylan

E-Mail

Studie belegt: Kanye West hat einen größeren Wortschatz als Bob Dylan

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Studien im Musikbereich scheinen eine fantastische Spielwiese der Wissenschaft zu sein. Dabei sind schon einige interessante Ergebnisse ans Tageslicht gekommen, die man so nicht vermutet hätte. So fand man heraus, dass ausgerechnet Metal-Fans die treuesten Menschen in einer Beziehung sind oder dass man im Alter meist keine neue Musik mehr entdeckt.

Eine neue Studie von „musixmatch“ hat sich jetzt Bands und Künstlern gewidmet und geschaut, wer das umfangreichste und wer das einfachste Vokabular in seinen Texten hat. Inspiriert von einer Studie, die sich hauptsächlich auf das Hip-Hop-Genre bezog, hat sich die jüngste Analyse den 99 erfolgreichsten Musikern aus 25 verschiedenen Genres zugewandt. Dabei waren jeweils 100 Songs pro Künstler und Band Gegenstand der Untersuchung. Mit interessanten Ergebnissen: Das Vokabular von Kanye West ist beispielsweise komplexer als das von Bob Dylan.

Hip-Hop dominiert die vorderen Plätze

Mit einem Vokabular von 8.818 Wörtern liegt Eminem klar an der Spitze, Jay Z folgt mit 6.899 Wörtern erst mit weitem Abstand. Tupac schafft es mit 6.596 Wörtern auf Platz drei. Der Trend, der sich hier abzeichnet, ist offensichtlich. Fünf der sechs ersten Ränge sind (erwartbar) dem Hip-Hop-Genre zuzuordnen. Auf die Vier schafft es Kanye West (5.069 Wörter), dahinter auf Platz sechs: die Black Eyed Peas.

Auf Position fünf konnte sich Bob Dylan platzieren – der einzige Nicht-Rapper in den Top sechs. Julio Inglesias und Andrea Bocellli folgen auf Rang sieben und acht.

Auf weiteren Plätzen: Prince (11), Pink Floyd (18), R.E.M. (21), Madonna (24), und Queen (36).

Schlusslicht in der Liste: Kenny Rogers. Er bringt es lediglich auf 809 Wörter.

Die Initiatoren der Studie schreiben: „Diese Analyse soll nicht falsch interpretiert werden. Es geht nicht darum, welcher Musiker besser ist als der andere;die Studie soll vielmehr einen Einblick in die Arbeit dieser hervorragenden Künstler liefern“.

Die ganze Liste kann man sich hier ansehen.

E-Mail