Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Aus dem Off (2)

Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: Danger In The Past

Es ist die Zeit für Vorhaben, mit denen man immer mal wieder begonnen hat, um sie bald aufzugeben – fortan lebt man mit dem fadenscheinigen Trost, man sei nah dran gewesen und schon initiiert, bloß der letzte Schliff fehle noch. Wohl habe ich mich den Platten Robert Forsters und dem Spätwerk der Go-Betweens befasst – aber nie mit jenen sechs Platten, die zwischen 1982 und 1988 erschienen.

Nachts begann ich mit „Tallulah“ von 1987 und hörte dann „Liberty Belle And The Black Diamond Express“ und „16 Lovers Lane“. Wie ich die Songs so hörte, dachte ich an Robert Forsters fulmimante, elegante Memoiren „Grant & ich“, die ich vor kaum drei Jahren gelesen hatte: Er beschreibt bestechend und unbestechlich die Entstehung der Lieder und der Alben und das Leben einer kleinen australischen Band in London (und Brisbane und Sydney und New York und Los Angeles).

„Danger In The Past“ von Robert Forster auf Amazon.de kaufen

Beim Wiederlesen, während die Go-Betweens-Songs laufen, gerate ich in den Sog von Forsters Prosa, die so porös, grazil und wohlgesetzt ist wie seine Lieder. In den späteren 80er-Jahren verlangte Forster bei einem Friseur in London, seine Haare sollten grau gefärbt werden und also aussehen wie die des Schauspielers John Forsythe als Blake Carrington in „Denver-Clan“. Der Versuch endete mit einem Blond, das an Jean Harlow erinnerte.

Auf dem Bauernhof mit Proust-Lektüre

Dann ließ er sich ein Kleid schneidern und trug es bei Konzerten, was (neben vielem anderen) die Karriere inden USA verhinderte. Er verliebte sich in eine deutsche Studentin, deren große und schlanke Gestalt er ebenso bewundernd beschreibt wie ihr Deutschsein, und lebte mit ihr auf einem bayerischen Bauernhof, wo er mit der Lektüre von Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ begann. Er sah beim ersten Blättern sehr lange Textpassagen ohne Absätze und den ersten Dialog auf Seite 26.



Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: I Contain Multitudes

Man wird sich daran gewöhnen, dass es nun öfter heißt: „Bob Dylan teilt neuen Song.“ Demnächst wird er ein Album teilen. „Murder Most Foul“ ist ein Superhit geworden, Dylans erste Nummer eins – nur eine weitere Bizarrerie in der längsten und wunderlichsten Karriere der populären Musik. Nach seiner „Hamlet“-Pastiche belehnt Dylan nun Walt Whitman und überbietet den amerikanischen Giganten mit dem unsterblichen Vers „I paint landscapes and I paint nudes/ I contain multitudes“. Der Begriff „containment“, gerade häufig verwendet, wird hier in seine vornehmste Bedeutung zurückversetzt. Über dem gemütlich-beiläufigen Kammermusikstück in seinem bewährten Ich-spiele-nur-noch-Salonnummern-von-vor-dem-Rock’n’Roll-Stil knarzt Dylan gelassen letzte Worte. Während…
Weiterlesen
Zur Startseite