Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


„Tatort“: Heike Makatsch mit lauem Einstand als Ermittlerin – nur 7,99 Millionen Zuschauer


von

Heike Makatsch hat ihr Debüt als „Tatort“-Star gegeben. In dem Film „Fünf Minuten Himmel“, der in Freiburg spielte, mimte die Schauspielerin die Kommissarin Ellen Berlinger, die nach einigen Jahren in England in ihre Heimatstadt zurückkehrt.

Obwohl von Anfang an klar war, dass es sich möglicherweise nur um ein einmaliges Gastspiel der ehemaligen VIVA-Moderatorin handelt, hielt sich das Interesse für „Tatort“-Verhältnisse in Grenzen: 7,99 Millionen Zuschauer schalteten ein und hatten so ihre Schwierigkeiten mit dem südwestdeutschen Dialekt.

„In Freiburg redet hier keiner so!“

Damit liegt der erste Fall der Freiburger Ermittlerin im unteren Quoten-Durchschnitt, erreichten die meisten Filme der Krimi-Reihe doch in den vergangenen 12 Monaten etwa 9,5 Millionen Menschen im Schnitt. Doch überraschend dürfte das für die ARD nicht sein, denn am Ostermontag konnten neue „Tatort“-Fälle auch in den letzten Jahren kaum punkten. 2015 interessierten sich für einen Hamburger Fall 8,47 Millionen Zuschauer, 2014 musste sich der Schweizer Ermittler Flückiger mit 7,28 Millionen Krimi-Fans begnügen.

Abgesehen von den nicht ganz überzeugenden Einschaltquoten könnte für den öffentlich-rechtlichen Sender durchaus Gewicht haben, dass sich viele Zuschauer aus dem Badener Raum darüber aufregten, der gesprochene Dialekt sei völlig an den Haaren herbeigezogen und auch die Darstellung ihrer Landsleute eher unfreiwillig komisch.

Viele Anhänger der TV-Reihe beklagten zudem, dass die Episode viel zu düster und unrealistisch inszeniert worden sei. Manchen war die Story auch einfach zu langweilig geraten.

All das scheinen wohl eher keine guten Gründe für Heike Makatsch zu sein, ihr Engagement als Kommissarin Ellen Berlinger fortzusetzen.


Falsch verstandene Lieder: Berühmte Songs und ihre wahren Bedeutungen

„Imagine“ – John Lennon Als die amerikanischen Kollegen von ROLLING STONE den allgegenwärtigen und zeitlosen Hit des ehemaligen Beatle zum drittgrößten Song aller Zeiten ernannte, wurde Lennons markanter Text als „22 Zeilen des anmutigen, geradlinigen Glaubens an die Macht einer Welt, die in der Absicht vereint ist, sich selbst zu reparieren und zu verändern“ beschrieben. Aber hinter dem sanften Vordergrund des Liedes, von dem Jimmy Carter einmal sagte, dass es „fast gleichermaßen mit Nationalhymnen verwendet wurde“, stecken einige Gedanken, die vom Kommunismus inspiriert wurden. Lennon nannte den Song „praktisch das kommunistische Manifest“, und als der Song ein Hit wurde, fuhr er fort: „Weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite