Teil Drei der Mystery-Clip-Serie: Sigur Rós mit „Fjögur píanó“

Mit dem dritten Teil der Mystery-Serie veröffentlichen Sigur Rós ihre bisher düsterste Episode. Der surrealistische Kurzfilm zeigt ein vermeintliches Liebespaar in Szenen zwischen Zuneigung und Gewalt, die in kurzen Abständen aufeinander folgen, sich mitunter auch vermengen. Die Ebenen zwischen Traum und Wirklichkeit und die Unsicherheit, die Ebenen zu unterscheiden, machen den Clip zu einem kleinen Kunstwerk, das auch nach mehreren Durchläufen noch neue Details und Referenzen eröffnet.

Alma Har’el. Regisseurin und Produzentin des Films, hatte zuvor auch Musikvideos für Beirut sowie den preisgekrönten Dokumentarfilm Bombay Beach gedreht, hier ihr aktuelles Werk zu „Fjögur píanó“ von Sigur Rós:


Die besten Live-Alben des Rock: 5 Platten, die ihr Geld wert sind

Die besten Live-Alben des Rock: The Who – „Live At Leeds“ Spricht man über die besten Live-Alben des Rock, darf dieser Klassiker nicht fehlen: Eigentlich hätte das einen Tag später stattgefundene Konzert in Hull veröffentlicht werden sollen – technische Probleme bei der Aufnahme der Bassgitarre zwangen The Who allerdings dazu, die Aufnahmen des Konzerts in Leeds zu verwenden. Trotzdem gilt das Live-Album von 1970 als eines der besten aller Zeiten – auch, weil es The Who in ihrer Hochphase als Live-Band einfing. Die besten Live-Alben des Rock: The Allman Brothers – „Live At Fillmore East“ Das Live-Album „Live At Fillmore…
Weiterlesen
Zur Startseite