Teletubbies: Zurück in die Zukunft mit EDM und Lil Nas X


von

Sie fehlen in keinem Rückblick über die popkulturellen Errungenschaften der Neunziger. Die Teletubbies. Eine von der BBC entwickelte Animations-Serie, die erstmals im März 1997 ausgestrahlt wurde. Aufgrund ihres debilen Verhaltens wurden Tinky-Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po schnell für den Untergang der Kinderziehung (und des Abendlandes) gebrandmarkt. Doch das war bei Elvis auch schon so. Die piepsigen Vier, die bis 1999 auch drei „Musik“-Alben veröffentlichten, überlebten alle pädagogischen Attacken als bunte Ikonen der Techno- und Post-Grunge-Ära.

Nun kehren sie nach mehr zwanzig Jahren zurück ins digitale Zeitalter. Mit dem Album „Ready, Set, GO!“, das am 15. Oktober erscheinen soll, begleitet von gleich zehn animierten Videos, die zeitnah auf dem Tubby-eigenen Kanal auf YoTube zu besichtigen sind. Das Entwicklerteam hat sich dafür einige (post)-ironische Entwicklungen der Figuren einfallen lassen: So entwickelte Tinky Winky eine Designerlinie mit roten Handtaschen, Dipsy macht jetzt in Streetart, Laa-Laa versucht sein Glück als EDM-DJ und landet ein Plattendeal. Po dagegen verzichtet auf Karriere und sucht den inneren Frieden.

Zum weiter entwickelten Tubby-Konzept passt die vom Branchenblatt „Billboard“ kolportierte Meldung, dass die bunte Viererbande unbedingt mit Lil Nas X zusammenarbeiten will. Auf eine diesbezügliche Twitter-Anfrage folgte eine prompte Antwort des Trend-Rappers: „Ok, bin dabei. Tinky Winky an den Maschinen, Dipsy und Po übernehmen den Gesang und wir überlassen Laa Laa das Outro.“