The National: „High Violet“ komplett im Stream


von

Laut Eigenaussage von National-Sänger Matt Berninger ist das Mitte Mai erscheinende Album „High Violet“ ihr bisher eingängigstes. Das verriet er uns in einem Interview, das man in unserer Maiausgabe nachlesen kann. Allerdings stellte Aaron Dessner sogleich klar: „Es ist zwar poppiger geworden – aber auf eine düstere verspulte Art und Weise“.

Der Song „Bloodbuzz Ohio“, den die Band auf der Website zum Album (www.highviolet.com) verschenkte, belegt diese Aussage sehr schön. Berninger dunkler Bariton klingt melodischer, glatter als zuvor, während die verzerrten Gitarren der Dessner-Zwillinge, die dezenten Streicherarrangements und das trocken abgemischte Schlagzeugspiel Bryan Devendorfs für wunderbare Störgeräusche sorgen.

Auch hier passt Matt Berninger Einschätzung: „Die Klangfarbe unseres Sounds mag sich verdunkelt haben, aber dafür ist ‚High Violet‘ weitaus eingängiger als ‚Boxer‘ es war.“

Diese Aussagen lassen sich momentan auch auf beim Hören des kompletten Albums überprüfen. Denn die Band streamt momentan ihr Album auf der Website der New York Times in voller Länge – mit einzeln anwählbaren Songs sogar. Man reagiere damit auf einen Leak, der nicht die finalen Mixe beinhaltete, so die Band. Bei einer Band, die für ihre fast selbstzerfleischende Arbeit an den finalen Mixen und Versionen bekannt ist, wundert das nicht unbedingt. Den Stream und einen verdammt gut geschriebenen Artikel, der die perfektionistische Arbeit der Band sehr ausführlich darlegt, findet man hier.