The Prodigy gedenken Keith Flint: „Lass es beben, wo immer du gerade bist!“

50 Jahre alt wäre Keith Flint am heutigen Dienstag (17. September) geworden. The Prodigy gedenken deshalb ihres Gründungsmitglieds.

Der gebürtige Londoner wurde im März tot in seinem Haus in Essex aufgefunden, er hatte sich das Leben genommen. Im Obduktionsbericht wurde vermerkt, dass diesem Zeitpunkt Spuren von Kokain, Alkohol und Codein in seinem Körper gefunden wurden.

The Prodigy auf Twitter:

„Alles Gute zum Geburtstag, Flinty, es vergeht kein Tag, an dem wir nicht an dich denken. Wir vermissen dich, Bruder. Lass das Haus beben, wo immer du auch bist, muthafukka!“

Keith Flint Shirt auf Amazon

Unterschrieben wurde der Post mit den Initialen „L & M“, die von Flints Bandkollegen Liam Howlett und Maxim unterschrieben wurden.

„Firestarter“ war der ultimative Hit von The Prodigy. Nach seiner Veröffentlichung im März 1996 eroberte er den Spitzenplatz der britischen Charts und blieb über ein Jahr lang auf der Liste. Das schwarz-weiß gehaltene Video wurde in England aus dem Programm der BBC verbannt, nachdem der Text kritisiert worden war („Firestarter“ bedeutet „Brandstifter“).

„Brandneue Prodigy Tunes werden kommen“

Im vergangenen Monat bestätigten The Prodigy auch ihre Rückkehr ins Studio – zum ersten Mal seit Flints Tod. Auf einem Foto auf der offiziellen Twitter-Seite der Band ist Liam Howlett zu sehen, wie er die Einstellungen an einem Gerät anpasst:


Schon
Tickets?

Foo Fighters spielen ergreifenden „Prodigy-Shit“ für Keith Flint

Bei ihrem Headliner-Set auf dem britischen Reading-Festival nahm sich Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl einen Moment Zeit, um dem verstorbenen Musiker Keith Flint seine Anerkennung zu zollen. Der Prodigy-Sänger wurde im März 2019 tot in seinem Haus in Essex aufgefunden. Er wurde nur 49 Jahre alt. Einige Momente nach dem Beginn ihres Sets wandte sich Grohl an das Publikum, während er die ersten Akkorde von „Run“ anspielte: „ Ich will weiter mit Euch singen. Dieses Lied ist für Keith Flint von The Prodigy“. „Das war der verrückteste Scheiß, den ich je gesehen habe“ Nach sechs Minuten hielt die Band inne, um an…
Weiterlesen
Zur Startseite