Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Foo Fighters: Was der Bandname bedeutet und was sich Dave Grohl bloß dabei gedacht hat

Foo Fighters spielen ergreifenden „Prodigy-Shit“ für Keith Flint

Bei ihrem Headliner-Set auf dem britischen Reading-Festival nahm sich Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl einen Moment Zeit, um dem verstorbenen Musiker Keith Flint seine Anerkennung zu zollen. Der Prodigy-Sänger wurde im März 2019 tot in seinem Haus in Essex aufgefunden. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Einige Momente nach dem Beginn ihres Sets wandte sich Grohl an das Publikum, während er die ersten Akkorde von „Run“ anspielte: „ Ich will weiter mit Euch singen. Dieses Lied ist für Keith Flint von The Prodigy“.

„The Day Is My Enemy“ von The Prodigy jetzt bei Amazon bestellen

„Das war der verrückteste Scheiß, den ich je gesehen habe“

Nach sechs Minuten hielt die Band inne, um an das letze Mal zu erinnern, als sie mit The Prodigy auf dem Reading-Festival spielten: „Lasst mich Euch etwas erzählen. Ich erinnere mich noch daran, wie wir 2009 hier mit The Prodigy gespielt haben. Das war der verrückteste Scheiß, den ich je gesehen habe“, so Grohl. Daraufhin forderte er das Publikum dazu auf, zu springen, während er zu einem elektrisierendes Gitarrensolo überging:„ Ich will ein bisschen Prodigy-Scheiß sehen. Das ist für dich Keith!“

Sehen Sie hier die emotionale Hommage an Keith Flint:


Foo Fighters: Dave Grohl erklärt, warum Live-Konzerte nicht ersetzbar sind

Die Corona-Krise zwingt die Musikwelt wie auch alle anderen Menschen in die Isolation. Mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate heißt das auch, dass es keine Gigs, keine Festival-Auftritte geben wird. Wie sieht nur ein Sommer ohne Musik aus? Keiner weiß es. Wir werden es leider erfahren. Während die meisten Fans sicher schon Entzugserscheinung haben und sich immerhin auf das nächste Jahr freuen, erinnert Dave Grohl in einem Gastbeitrag für die amerikanische Ostküsten-Intellektuellen-Postille „The Atlantic“ an die Magie von Live-Musik. YouTube ist kein Ersatz Der Essay trägt den Titel „The Day the Live Concert Returns“. Darin erzählt der Sänger…
Weiterlesen
Zur Startseite