Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“: Schwächste Einschaltquote seit 6 Jahren!

Woran hat‘s gelegen? Diese Frage stellen sich auch die Verantwortlichen beim US-Sender „AMC“, der „The Walking Dead“ ausstrahlt und produziert. Denn: Die Serie befindet sich in einem rasanten Quotensturzflug. Bei der letzten Folge haben so wenige Menschen zugeschaut, wie seit sechs Jahren nicht.

„The Walking Dead“: Keine Quoten-Erholung in Sicht!

Kritikern zufolge gehörte „Big Scare U“ zu den deutlich besseren Folgen der achten Staffel von „The Walking Dead“. An den konstant sinkenden Einschaltquoten konnte diese Tatsache aber nichts ändern. Nur 7,85 Millionen US-Zuschauer schalteten ein – ein weiterer Negativrekord.

Immerhin: „The Walking Dead“ blieb an jenem Tag die meistgesehene Sendung auf einem Kabelkanal. Ein Trost, wenn auch ein schwacher. Denn die Trendkurve geht steil nach unten. Es ist wohl an der Zeit, dass die Macher eine Entscheidung treffen, wie und ob sie die Serie in Zukunft weiterführen wollen.

Ranking: Die schlechtesten „The Walking Dead“-Charaktere


„Game Of Thrones“: Deshalb ist Kit Harington „angepisst“

„Game of Thrones“ Star Kit Harington hat mitgeteilt, dass er „angepisst“ war, nicht derjenige gewesen zu sein, der den „Nachtkönig“ getötet hat. Der fand sein Ende in Episode 3 der achten Staffel – „Die Schlacht um Winterfell“. Es war Arya Stark, die am Ende die „Ehre“ hatte, den König der weißen Wanderer zu töten – und Harrington äußerte nun unlängst seine Bestürzung darüber. Im Zuge des „GoT“ Behind-The-Scenes Extra „When Winter Falls“ sagte Harington: „Ich war angepisst, dass ich es nicht war, der den Nachtkönig getötet hat. Ich hätte einen Tausender darauf verwettet.“ Seine „Schwester“ Arya, Maisie Williams, hielt dagegen, „wirklich…
Weiterlesen
Zur Startseite