Thurston Moore Rock N Roll Consciousness


Klingt kurios: Der Noise-Veteran ließ sein Album von Paul Epworth einrichten, dem Adele-Produzenten. „Kurios?“, fragt Thurston ­Moore im Interview (auf rollingstone.de) ­zurück. „Pauls Londoner Church-­Studio ist einfach großartig!“ ­Moore ist also nicht an Produzenten-Bios interessiert – ihm geht’s um Aufnahmetechnik. In nur fünf Stücken, teils Zehnminüter mit langen Instru­mentalpassagen, breitet er nun sein „Rock-N-Roll-Bewusstsein“ aus.

Der 58-Jährige versteht dies als quasibuddhistisch, er glaubt an die reinigende Wirkung von Wiederholungen – bei ihm halt mit krachen­den oder schleichenden Melodien. Sonic-Youth-Kollege Steve Shelley nutzt dafür sein neues, beinahe schon militärisch-metrisches Schlagzeugspiel („Cusp“). Gitarrist James Sedwards durchbricht die Einheit mit Bluessoli („Exalted“), die Epworth als Gegenpol zu ­Moores Drei-­Akkorde-Punk aufbaut. Der singt von „smoking ghosts“ und „sil­houettes that fall from ­grace“. Ein fast transzendentes Gefühl entsteht. Derart zielsicher wirkte er seit dem Ende von Sonic Youth noch nie.

Thurston Moore in Interview:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chelsea Light Moving :: Burroughs

Thurston Moore :: Demolished Thoughts

Thurston Moore :: Benediction


ÄHNLICHE ARTIKEL

Thurston Moore und John Paul Jones jammen gemeinsam für den guten Zweck

Die beiden stehen beim „Resonance FM“-Benefizkonzert für einen Abend gemeinsam auf der Bühne. Unterstützt werden sie noch von einem anderen außergewöhnlichen Musiker.

Thurston Moore: „Wir brauchen eine Gesellschaft ohne Waffen“

Im ROLLING-STONE-Interview spricht Thurston Moore über sein neues Album „Rock and Roll Consciousness“, die Waffengesetze in den USA – und warum man als Mann beim „Women's March“ mitlaufen sollte

46 Künstler wollen Radiohead daran hindern, in Israel aufzutreten

Mit einem offenen Brief versuchen Thurston Moore, Roger Waters und viele andere, Radiohead dazu zu bewegen, nicht in Tel Aviv zu spielen. Der Hintergrund ist hochpolitisch.


Die 50 besten Country-Alben aller Zeiten

Vielleicht begann die Geschichte der Country Music an einem Tag des Jahres 1927, als Jimmie Rodgers in Bristol/Virginia eine Plattenaufnahme machte und Maybelle Carter auch. Da ihre Lieder selbst Geschichten erzählen, Legenden, Parabeln und Moritaten, ist Country Music immer Mythos und Fama – und immer amerikanisches Leben. Aber natürlich reicht die Historie dieser amerikanischen Folklore weiter zurück, als es die Vereinigten Staaten von Amerika gibt, und sie reicht über die USA hin­aus, ist keine reine Form, schwer zu definieren und niemals orthodox: Country-Blues, Bluegrass, Hillbilly, Rockabilly, Country Rock, Country-Folk, das weite Feld der Americana – lauter Derivate, Subgenres und Verästelungen. In unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite