Tierschutzorganisation bittet Guns N’Roses leises Konzert zu spielen


von

Am 14. November treten Guns N‘ Roses im Rahmen ihrer „Not In This Lifetime“-Tour in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias auf. Die Band um Axl Rose und Slash wird Fans sicherlich mit entsprechender Lautstärke begeistern. Das scheint jedoch für einige Einheimische ein Problem zu sein.

Direkt neben dem Themenpark, wo die Musiker auftreten werden, befindet sich ein Wildpark mit 150 unterschiedlichen Tierarten. So fürchten Tierschützer, dass die Lautstärke der Show einen negativen Einfluss auf das Wohlbefinden der Tiere haben wird. So hat die Organisation „Friends of the Orangutans“ einen Brief an den Guns-N-Roses-Manager Fernando Lebeis verfasst. Zwar befänden sich fast alle Tiere in ihrem Gehege hinter der Bühne, schreiben die Aktivisten, doch „hat der Konzertpromoter durch einen unabhängigen Wildtier-Experten prüfen lassen, dass die Show keinen Einfluss auf alle Zootiere haben wird? Werden die Tiere nichts von den Geräuschen aus den Verstärkern mitkriegen?“

Location-Änderung für Tierschutz?

Slash (r.) und Axl Rose

Schließlich bat der Direktor der Tierschutzgruppe, die Show in eine andere Venue zu verlegen. „Immerhin haben Metallica bereits vor 30.000 Fans in Kuala Lumpur gespielt, nur 16 Kilometer vom Sunway Lagoon Park entfernt.“

Dass Guns N‘ Roses die Konzertlocation so kurzfristig ändern, ist unwahrscheinlich. Aber möglicherweise wird die Band ihre Lautstärke etwas drosseln. Immerhin engagiert sich Gitarrist Slash immer wieder für Tierschutzrechte. So veröffentlichte der Künstler im Jahr 2015 die Single „Beneath The Savage“, die auf den illegalen Elfenbeinhandel in Afrika aufmerksam machen soll.

Noch gibt es jedoch keine Stellungnahme der Band, ob sie zugunsten der Tiere in Kuala Lumpur Änderungen an ihrer Show vornehmen werden.

Ollie Millington Getty Images