Highlight: Mit diesen Effektpedalen lässt sich der Sound großer Gitarristen rekreieren

Slash gibt zu, dass einige Songs von Guns N‘ Roses sexistisch sind

Im Rahmen eines Interviews mit „Yahoo! Music“ über die #MeToo-Bewegung wurde Slash von Guns N‘ Roses unter anderem auch befragt, wie sich die Wahrnehmung alter Songs von Guns N‘ Roses aus den 80ern geändert hat. Damals galt man noch als „gefährliche“ Band, doch die Zeiten haben sich inzwischen geändert. Slash gibt aber zu, dass einige Songs seiner Band sexistisch sind, auch wenn Guns N‘ Roses selbst nie böswillig gehandelt haben.

Guns N‘ Roses – Appetite For Destruction (Super Deluxe Edition) jetzt bei Amazon.de bestellen

„Als die ganze #MeToo-Sache richtig explodiert ist, dachte ich an ein paar Musiker. Keine bestimmten, aber Musiker generell, denen man Sexismus vorwerfen könnte. Aber soweit ich mich erinnern kann, war es damals überhaupt nicht so. Wir hatten nie diese räuberische Beziehung zu Frauen. Es war oftmals sogar genau andersrum. Wie dem auch sei, einige unserer Songs und das Drumherum waren in gewisser Weise sexistisch, aber es sollte nie ernst genommen werden. Ich denke nicht, dass sie böswillig oder etwas anderes waren.“

Rock ’n‘ Roll ist immer noch gefährlich

Slash wurde auch gefragt, ob Musik heutzutage zu brav und sicher geworden ist oder zu politisch korrekt. Doch das findet Slash überhaupt nicht, denn für ihn ist der Geist von Rock ’n‘ Roll immer noch da, vor allem in Metal- und Nachwuchsbands:

Kooperation

„Diese Attitüde ist wirklich nicht erfunden, und so machen gerade jetzt viele Bands oder Künstler viele verschiedene Dinge – und nicht viel davon ist wirklich Rock ’n‘ Roll. Es gibt nichts, gegen das man sich auflehnen könnte… Ich denke, dass es für viele junge Bands wahrscheinlich schwierig ist, herauszufinden, wie man diese Einstellung in seiner Musik und Songs rüberbringen kann. Aktuell geht es viel um Politik und wir werden sehen, wie sich das entwickelt.“

Erst im Juli dieses Jahres haben Guns N‘ Roses einen Weltrekord in Island aufgestellt: Denn ihm Rahmen ihrer „Not In This Lifetime“-Tour haben sie in der Hauptstadt Reykjavík im Laugardalsvöllur Fußballstadion das größte Konzert gespielt, welches jemals in Island veranstaltet wurde.

Guns N‘ Roses – Appetite For Destruction (Super Deluxe Edition) jetzt bei Amazon.de bestellen


Mousse T. über Avicii: „Er konnte es körperlich nicht verarbeiten“

„Das Ganze konnte er körperlich nicht verarbeiten. Am Ende hast du gesehen, irgendwas stimmt da nicht“: In einem Interview erzählt Mousse T. davon, wie hart die Anforderungen in der DJ-Branche sind. „Das ist ein harter Job“, urteilt der Hannoveraner Musiker. Im Gespräch mit „t-online.de“ sagt Mousse T., der Kollege sei immer schmächtiger geworden. „Man hat ein Management, verpflichtet sich mit Verträgen und Vorauszahlungen. Wenn man dann auch noch jung ist, hat man die Angst, immer leisten zu müssen. Man traut sich auch nicht zu sagen, dass es einem zu viel wird.“ Mousse T., bürgerlich Mustafa Gündoğdu, bringt auch die Verlockungen des…
Weiterlesen
Zur Startseite