Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
UPDATE

Til Schweiger über Edathy: ‘Warum kann dieser Mensch das Gericht als freier Mann verlassen?’

Kommentieren
0
E-Mail
UPDATE

Til Schweiger über Edathy: ‘Warum kann dieser Mensch das Gericht als freier Mann verlassen?’

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

In einem Essay hat Til Schweiger seine Kritik an Sebastian Edathy konkretisiert. SPD-Politiker Edathy war am Montag gegen Zahlung von 5.000 Euro von einem Gerichtsverfahren befreit worden, vorangegangen war eine Anklage wegen des Besitzes von kinderpornografischen Fotos und Videos.

“Das Edathy-Urteil muss doch jedem Pädophilen so richtig Mut machen…..!!!! Es ist an der Zeit Gesetze zu ändern….!!!!!!!!!” – so hatte der Schauspieler am Montag auf Facebook Stellung zum Fall Edathy bezogen.

Für den “Stern” hat Schweiger am Dienstagabend aufgeschrieben, warum er die Einstellung des Verfahrens für falsch hält. Überschrift des Essays: “Herr Edathy, Ihr larmoyantes Verhalten ist zum Kotzen”.

“Warum kann ein Mann, bei dem erwiesenermaßen strafbares Material gefunden und diese Tatsache in einem amtlichen Bericht dokumentiert worden ist, warum kann dieser Mensch das Gericht als freier Mann verlassen?”, so endet Schweigers Text.

Mittlerweile formiert sich eine Petition, die Protest gegen das Ende des Falls Edathy zum Ausdruck bringen will: ‘Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens im Fall Kinderpornografie’.

Der Fall Edathy

Ende Januar 2014 war ein Ermittlungsverfahren gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft Hannover erhob wegen des Besitzes von kinderpornografischen Fotos und Videos gegen Edathy Anklage vor dem Landgericht Verden.

Am 2. März 2015 räumte Edathy in einer Prozesserklärung seines Anwalts ein, dass „die Vorwürfe“ zuträfen und er habe „einen Fehler gemacht“ habe. Wegen der geringen Schwere der Schuld wurde das Gerichtsverfahren daraufhin gegen Zahlung von 5.000 Euro zugunsten des Kinderschutzbundes eingestellt. Edathy gilt damit als nicht vorbestraft, er betonte im Anschluss, dass es sich nicht um ein Geständnis gehandelt habe.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben