Tim Drummond, Bassist von Neil Young und Bob Dylan, ist tot

Tim Drummond, einer der gefragtesten Bassisten der 70er und 80er Jahre, ist tot. Laut US-Rolling Stone verstarb Drummond bereits am 10. Januar in St. Louis im Alter von 74 Jahren. Die genaue Todesursache wurde nicht genannt.

Drummond spielte mit einem beinahe zurückhaltenden, unaufgeregten Stil und den unterschiedlichsten Musikern, angefangen bei Conway Twitty, James Brown und Jimmy Buffett über John Lee Hooker und Miles Davis bis hin zu Don Henley, Bette Midler und Jewel. Bekannt wurde er aber vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Neil Young und Bob Dylan.

Drummond war der Bassist auf Youngs “Harvest”-Album und ist auf allen Studioalben, die Young zwischen 1974 (“On the Beach”) und 1980 (“Hawks & Doves” ) produzierte, zu hören. Er war Mitglied von Youngs Backup-Bands The Shocking Pinks, The Stray Gators und den International Harvesters, und bildete zusammen mit dem Schlagzeuger Jim Keltner die Rhythmusgruppe von Crosby, Stills, Nash und Young auf deren legendären 1974er Tour.

Kooperation

Während dieser Tour lernte Drummond auch Bob Dylan kennen, mit dem er später den Song “Saved” für dessen gleichnamiges Album von 1980 schrieb und den er auf dessen “Slow Train Coming”-Tour begleitete.

Astrid Young, Neil Youngs Halbschwester, die Tim Drummond bei den Aufnahmen zu “Harvest Moon” kennengelernt hatte, schrieb auf Facebook: “RIP Tim Drummond. Long may you run.” Produzent Craig Leon (Ramones, Blondie) twitterte: “One of the best bass players and a great guy. Sad to hear this”.


„Game of Thrones“: Warum die letzte Folge enttäuschen musste

„Game of Thrones“ ist Geschichte. Nun wissen wir, wer es auf den Eisernen Thron schafft (Die Antwort ist verblüffend!). Auch wenn es nun eine Schar von Zuschauern gibt, die sich nichts sehnlicheres wünscht als einen Neustart der finalen Staffel, gab es nun zwangsläufig ein Ende. Aber konnte es auch überzeugen (Die Fans sind allerdings ziemlich wütend…)? Wir erinnern uns an „Lost“, das mit seinem esoterischen Versuch eines Endes, vielen ungelösten Rätseln und einigen blödsinnigen Finten seinen kompletten Ruf verspielte. Kaum einer spricht mehr von „Lost“ als eine der besten Serien aller Zeiten - und das nur wegen des verbockten Abschlusses.…
Weiterlesen
Zur Startseite