Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tony Iommi widerspricht Gene Simmons: „Rock ist nicht tot!“


von

Immer wieder brandet der Diskurs über das Sterben des Rock’n’Roll auf. Nietzsches „Gott ist tot!“-Aussage gleich behaupten viele Musiker, dass Rock tot sei. An vorderster Front steht Gene Simmons von KISS, der seit Jahren immer wieder Aussagen trifft wie: „Rock ist endgültig tot!“ oder „Der Tod des Rock war kein natürlicher Tod. Rock starb nicht an Altersschwäche. Er wurde gekillt.“

Gratis Downloads tötet Bands

Simmons begründete diese Aussage Anfang des Jahres in einem Interview mit „Gulf News“ und „Heavy Consequence“: „Dieses Kid, das im Keller seiner Mutter lebt, entschied eines Tages, dass es nicht für Musik bezahlen wollte. Es wollte downloaden und Filesharing betreiben. Und das ist es, was die Chancen für die nächste Generation großartiger Bands getötet hat. Die Tatsache, dass die Musik umsonst war. So haben heutzutage neue Bands keine Chance mehr.“

„Wer sind die neuen Beatles?“

Der Bassist führt weiter aus: „Früher hattest du Elvis, die Beatles, die Stones, Pink Floyd und so weiter und so weiter. Und man kann zum Heavy-Teil übergehen, also Metallica, Maiden, wenn man KISS dazuzählen will, ist das okay. AC/DC, und so weiter und so fort. Sogar U2, Prince, Bowie, Eagles. Und dann kommt man zu Disco-Zeug, und Madonna und so, und Motown natürlich. Und dann von 1988 bis heute – wer sind die neuen Beatles?“

Iommi: „Gute Musik wird nicht verschwinden“

Tony Iommi von Black Sabbath wirkt versöhnlicher. Er hat sich nun ebenfalls dazu geäußert und widerspricht Simmons: „Ich glaube nicht, dass der Rock sterben wird. Das wird schon seit Jahren gesagt. Ich meine, wie oft habe ich diese Aussage in den letzten über 50 Jahren gehört? Ziemlich oft, wirklich. Ich denke, gute Musik wird nicht verschwinden. Es wird immer einen Markt für sie geben. Es wird eine Reihe von Bands geben, die auf der Strecke bleiben – so wie es immer war, so wird es immer sein. Aber es gibt bestimmte Bands, die herausstechen werden und immer da sein werden.“

Als Beispiel nennt er Metallica: „Die werden nicht verschwinden. Sie haben eine Menge Fans und sie haben eine großartige Fanbase. Es gibt eine Menge Bands da draußen. Nein, die Musik wird nicht verschwinden.“


„Schuld“-Brief von Paul McCartney wird versteigert

Bei einer Auktion soll ein handgeschriebener Brief versteigert werden, den Paul McCartney im Jahr 1989 verfasst hat, um eine „Schuld“ aus George Harrisons und seiner Pre-Beatles-Zeit zu begleichen. In den Jahren 1958 und 1959 – also noch bevor die Beatles gegründet wurden – machten sich Harrison und McCartney zweimal auf, um per Anhalter durchs Land zu fahren und Urlaub zu machen. So kamen sie bei ihrem ersten Trip zu einem Bauernhaus in Harlech, Northwales, wo eine gewisse Irene Brierley mit ihrer Familie lebte und die beiden Jungs freundlicherweise für ein paar Tage aufnahmen. Snooker und Elvis Presley Während ihrer kurzen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €