Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Trägt Jim Carrey Mitschuld am Suizid seiner Freundin Cathriona White?

Kommentieren
0
E-Mail

Trägt Jim Carrey Mitschuld am Suizid seiner Freundin Cathriona White?

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Jim Carrey soll seiner vor einem Jahr verstorbenen Freundin Cathriona White dabei geholfen haben sich umzubringen. Das wirft ihm nun Mark Burton vor, mit dem die Irin zwar zum Zeitpunkt ihres Todes noch verheiratet war, aber in Trennung lebte.

Der Kameramann beschuldigt den Schauspieler, seinen Ruhm missbraucht zu haben, um illegal Medikamente für seine damalige on-and-off Freundin erworben zu haben – jene Pillen, mit der sich die damals 30-Jährige das Leben nahm. Angeblich habe Carrey den Namen Arthur King benutzt, um an die Tabletten heranzukommen.

Illegal erworbene Medikamente

Die Make-Up-Künstlerin litt unter Depressionen und brachte sich am 28. September 2015 in ihrer Wohnung in Los Angeles mit einer Überdosis an Zolpidem, Percocet und Propranolol um. Kurz davor hatte sich Carrey angeblich von ihr getrennt. In einem Abschiedsbrief entschuldigte sie sich bei ihrem Ex-Freund.

In der Klageschrift heißt es: „Carrey hat diese Medikament unrechtmäßig und auf illegale Weise, in eindeutiger Verletzung der kalifornischen Gesetzgebung, erworben.“ Der Schauspieler habe versucht, „seine Beteiligung und seine Schuld an Miss Whites verfrühtem und tragischem Tod zu verbergen und zu vernebeln.“

SMS als Beweismittel

Der Beweis dafür sei eine SMS, die Carrey seiner Ex-Freundin nach ihrem Tod geschickt haben soll, worin stand, dass er die Tabletten verloren habe. Damit hätte er beweisen wollen, dass White die Substanzen ohne sein Wissen genommen hätte. Das ließe allerdings vermuten, dass Carrey bereits von ihrem Selbstmord wusste, bevor man sie fand und daher, dass er diesen mit antizipiert hätte.

Wie viel Geld der Kläger sich dadurch erhofft ist nicht bekannt, allerdings soll ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden. Sein Anwalt Michael Avenatti habe beim Staatsanwalt in Los Angeles bereits eine Untersuchung angefordert. Diese schwerwiegenden Vorwürfe kann der 54-Jährige nicht einfach hinnehmen. Die Klage der widerrechtlichen Tötung bezeichnet er in einem offiziellen Statement als „eine furchtbare Schande“.

In einem Statement Carreys heißt es:

„Es wäre einfach für mich diese Sache in einem Hinterzimmer mit dem Anwalt dieses Mannes zu klären. Aber es gibt Momente im Leben, wo man aufstehen und seine Ehre gegen das Böse in dieser Welt verteidigen muss. Ich werde diesen herzlosen Versuch mich oder die Frau, die ich geliebt habe, auszubeuten, nicht tolerieren. Cats Probleme fingen an, lange bevor ich sie kennengelernt habe und traurigerweise war ihr tragisches Ende außerhalb jeglicher Kontrolle. Ich hoffe wirklich, dass die Menschen eines Tages aufhören werden zu versuchen einen Profit daraus zu ziehen und sie in Frieden ruhen lassen.“

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben