Traum wird wahr: „Circus HalliGalli“-Putzfrau Sabine trifft Sänger von Smokie

Die Moderatoren Joko Winterscheid und Klaas Heufer-Umlauf sind normalerweise für Blödeleien in Klingelstreich-Manier bekannt. Nun haben sie in ihrer ProSieben-Show „Circus HalliGalli“ vom gestrigen Montagabend eine Frau sehr, sehr glücklich gemacht.

Denn für Sabine, Reinigungskraft des Studios und Sidekick der Sendung, wurde ein Traum wahr: Sie durfte ihren Lieblingssänger treffen! Die Berlinerin stand im Backstage-Bereich eines Festivals plötzlich vor ihrem Idol, dem Smokie-Sänger Chris Norman.

Im Glauben, Will Smith zu interviewen, lockte das „Circus HalliGalli“-Team die Ahnungslose in das brandenburgische Städtchen Angermünde, wo Chris Norman auf dem „Energie Open Air“ auftrat. Dort glückte dann die Überraschung.

Huckepack mit Traummann

„Ich träume! Ich glaub’, ich träume!“, wiederholte Sabine immer wieder unter Freudentränen und mit zittrigen Händen. „Knall mir mal eine! 30 Jahre warte ich schon!“, sagte sie zu Klaas.

Norman umarmte seinen Riesen-Fan mehrmals. Eine weitere von Sabines Fantasien ist an diesem Tag Wirklichkeit geworden: Einmal ihren Lieblingssänger Huckepack nehmen. Etwas überrascht, aber offen für den Spaß ließ sich der britische Barde beherzt von Sabine auf ihren Rücken hieven.

Popstar zum Anfassen: Sabine traf ihren Lieblingssänger Chris Norman
Popstar zum Anfassen: Sabine traf ihren Lieblingssänger Chris Norman

Abends setzte der Smokie-Sänger noch einen drauf: Bei seinem Auftritt auf dem Festival bat Norman Sabine sogar auf die Bühne, um mit ihm gemeinsam seinen Klassiker „Midnight Lady“ zum Besten zu geben. Ihr Traummann bat sie sogar um ein Tänzchen.

Der Gag hat eine Vorgeschichte: Im Juni brachte Klaas die Raumpflegerin dazu, auf dem „Rock am Ring“ auf der Hauptbühne „Midnight Lady“ vor 100.000 Leuten zu singen. In goldenem Glitzerfummel und mit Enthusiasmus gab Sabine die Rampensau und rief Chris Norman öffentlich dazu auf, sie einmal zu treffen. Das Publikum jubelte. Beim „Meet and Greet“ sagte dieser ihr, dass er diese Performance auf YouTube gesehen habe und sie „great“ fand.


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite