Spezial-Abo

TV-Tipp: Ein Abend mit Chilly Gonzales


von

Arte lädt am 16. Oktober 2020 zum „Chilly-Gonzales“-Themenabend ein: So gibt es um 23 Uhr zunächst Philipp Jedickes Dokumentation „Shut Up and Play the Piano“ sehen und direkt im Anschluss um 23.55 Uhr das „The Gonzervatory“-Konzert des Grammy-Preisträgers.

„Shut Up and Play the Piano“-Trailer:

„Shut Up and Play the Piano“ erschien 2018 und beleuchtet Gonzales‘ Leben und Karriere mithilfe von Archivmaterial, Konzertaufnahmen und Interviews mit dem Künstler. Darin kommen neben dem Musiker selbst auch die deutsche Autorin Sibylle Berg, die beiden Popsängerinnen Leslie Feist und Peaches sowie der kanadische Rapper Drake zu Wort.

„Chilly Gonzales presents: The Gonzervatory“ stellt wiederum eine Gruppe talentierter Musiker in den Mittelpunkt, die im Vorfeld von dem kanadischen Komponisten für seinen gleichnamigen Workshop ausgewählt wurden und sich am 28. Oktober 2019 im legendären Pariser Konzertsaal „Le Trianon“ in Form eines aufwändigen Konzertes vorstellten.

Gonzales erklärte damals im Vorfeld zu dem Projekt:

„Früher hatte ich ein schwieriges Verhältnis zum Studium der Musik; ich wollte inspiriert und herausgefordert werden, nicht ‚unterrichtet‘. Das technische Wissen erwarb ich schnell, aber es fiel mir schwer, meine Gefühle unmittelbar und gleichzeitig spielerisch auszudrücken. Ich habe bemerkt, dass vielen ausgebildeten Musiker*innen die instinktive musikalische Spielfreude fehlt, während Autodidakt*innen nicht wissen, wie sie ihre Fähigkeiten systematisch verbessern können. Musiker*innen sollten nicht zwischen Spaß und Wissen wählen, das ist eine falsche Wahl. Das Gonzervatory ist ein Ort für junge Musiker*innen, an dem sie ihre musikalische Stimme finden und stärken können und tiefer in die Emotionen und die Wissenschaft ihrer Kunst gelangen.“

„Chilly Gonzales presents: The Gonzervatory“ kann bis zum 14. November 2020 zusätzlich über die ARTE-Mediathek im Stream gesehen werden.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst bei musikexpress.de +++


TV-Tipp: Dokumentation „Depeche Mode und die DDR“ auf Arte

Nicht verpassen: Am 2. Oktober um 22 Uhr wird die Dokumentation „Depeche Mode und die DDR“ auf Arte zu sehen sein. Die Begeisterung für Depeche Mode war in der DDR einzigartig. In der Doku geht es auf Spurensuche, wie diese Faszination zustande kam, was das erste und einzige Konzert der Band in der DDR auslöste und welche Parallelen es zwischen den Musikern aus dem englischen Basildon und der sozialistischen Jugend gibt. „Depeche Mode und die DDR“ – davon handelt die Dokumentation Im März 1988 wurde von der Staatsbewegung der Deutschen Freien Jugend eine Show für 6.500 privilegierte Zuschauer veranstaltet. Das…
Weiterlesen
Zur Startseite