TV-Tipp: „Crazy Heart“ – Tragikomischer Country-Kautz


von

Countrysänger Bad Blake ist ein Wrack. Alt, ausgebrannt, alkoholkrank und abgeschrieben. In einem klapprigen Kombi tingelt er mit seiner Gitarre durch die Provinz, spielt in Kneipen und Bowlinghallen vor kleinem Publikum, das mit ihm gealtert ist. Den ersten Whisky kippt er am Morgen in muffigen Motelzimmern, meist taumelt er betrunken auf die Bühne und verliert irgendwann die Kontrolle. Als ihn die junge Journalistin und alleinerziehende Mutter Jean (Maggie Gyllenhaal) interviewt, entsteht zwischen ihnen langsam ein zartes Verhältnis. Zudem bucht ihn sein einstiger Schützling Tommy Sweet (Colin Farrell), jetzt ein Superstar, als Support für eine Show. Blake blüht auf, bleibt aber in seiner Sucht gefangen.

Mit seinem Regiedebüt, benannt nach einem Song von Hank Williams, bedient Scott Cooper die bekannten Topoi vom tiefen Fall und der Chance auf Erlösung. Er erreicht auch nicht die Virtuosität von Darren Aronofkys „The Wrestler“ oder „Leaving Las Vegas“ von Mike Figgis. Von Untergangsstimmung ist der Film weit entfernt. Cooper und Bridges schaffen vielmehr selbstironische Sympathie für den tragikomischen Kauz, der es sich bis zum Wendepunkt ohne Bitterkeit im Abseits eingerichtet hat. Wenn Blake mit ebenfalls meist alternden Musikern seine früheren Hits spielt, schwingt ein wehmütiges Glücksgefühl mit, das bis zum Kater am nächsten Tag anhält.

Außerdem ist „Crazy Heart“ ein grandioser Musikfilm über die Mythen des Songwritings und die Magie von Konzerten. Bridges und Farrell singen sogar selbst. Ihr Auftritt auf einer nächtlichen Open-Air-Bühne ist ein elektrisierender Höhepunkt. Der Song „The Weary Kind“ von T Bone Burnett gewann ebenso einen „Golden Globe“ wie Bridges selbst.

(Oliver Hüttmann, eine Kritik aus dem ROLLING-STONE-Archiv)

„Crazy Heart“: Donnerstag (06. Oktober) um 20:15 Uhr im RBB