TV- und Streaming-Tipp: „Depeche Mode und die DDR“

15 Mark kostete der Eintritt in die Werner-Seelenbinder-Halle damals, auf den Tag genau vor 30 Jahren: Am 7. März 1988 absolvierten Depeche Mode in Ost-Berlin ein Geheimkonzert. Beworben wurde es als Auftritt für die FDJ, und die Briten spielten ihr volles „Music For The Masses“-Set des gleichnamigen Albums.

Der Gig hinter dem Eisernen Vorhang sicherte Depeche Mode größten Respekt unter osteuropäischen Fans. Eine neue Doku widmet sich der Liebe zu einer der bis heute erfolgreichsten Pop-Bands der Welt.

Depeche Mode und die DDR

10.03.2018 | 90 Min. | Verfügbar bis 13.03.2018 | Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kooperation
Im Werbetext zum Film heißt es: „Seit den 80ern haben Depeche Mode eine loyale Fangemeinde. Auch in der tiefsten DDR-Provinz wollten Jungs aussehen wie Dave und man tanzte in schwarzem Leder zu „Just Can’t Get Enough“.“

Hier geht’s zur Mediathek!


Sky hat Probleme mit „Game of Thrones“-Stream - Fans grollen vor Zorn

Stellen Sie sich vor, es ist Krieg und nicht jeder kann zuschauen! Am Sonntag feierte die finale Season von „Game of Thrones“ in den USA bei HBO Premiere. Der Pay-TV-Sender Sky hat in Deutschland seit Jahren einen exklusiven Deal mit HBO, zeigt alle Neuheiten und ältere Serien von HBO in seinem Streamingportal Sky Ticket. Aktuelles gibt es bei Sky Go auch für unterwegs auf Tablet und Smartphone. Doch obwohl das Unternehmen seit Wochen darauf hinweist, die wohl beliebteste Serie unserer Zeit im Angebot zu haben und auch nur einen Tag nach Ausstrahlung in deutscher Synchronisation zu zeigen, klappte am Montagabend…
Weiterlesen
Zur Startseite