Twitter-Angebot: Katy Perry will Wahlkampfsong für Hillary Clinton schreiben

Katy Perry twitterte übers Wochenende ein Foto von sich und Hillary Clinton, die sie am Freitag bei einer Autogrammstunde für deren Memoiren getroffen hatte. Darunter schrieb sie: “Ich habe Hillary Clinton angeboten, eine ‚Erkennungsmelodie‘ für sie zu schreiben, sollte sie eine brauchen.”

Mit “Erkennungsmelodie” meint sie natürlich einen schmissigen Wahlkampfsong, wie sie im US-Wahlkamp seit jeher populär sind: Ronald Reagan bediente sich bei Bruce Springsteens “Born in the U.S.A.”, offensichtlich ohne die Anti-Kriegs-Botschaft des Songs verstanden zu haben, George W. Bush benutzte unerlaubter Weise Tom Pettys “I Won’t Back Down” und bekam dafür dessen Anwälte an den Hals, und Hillarys Ehemann Bill Clinton lies auf seinen Wahlveranstaltungen Fleetwood Macs “Don’t Stop” aus den Lautsprecher brüllen.

Hillary Clinton bedankte sich für Perrys Angebot mit einem Tweet voller Anspielungen: „@Katyperry Well that’s not a Hard Choice. You already did! Keep letting us hear you Roar.”

“Hard Choices” ist der Titel von Hillarys neuem Buch über ihre Zeit als Aussenministerin, “Roar” einer der grössten Hits von Katy Perry.

Es steht zwar noch gar nicht fest, ob Clinton bei den Wahlen 2016 als Präsidentschaftskandidaten antreten wird – sie will ihre Entscheidung erst Ende des Jahres bekannt geben – aber der Wahlkamp scheint schon begonnen zu haben. Und ein Song von Perry, der auf Twitter 54 Millionen und auf Facebook 71 Millionen Fans folgen, würde ihrer Popularität bei jüngeren Wählern sicher nicht schaden.


Bruce Springsteen: Die besten Veröffentlichungen aus der „Archive Series“ (7): Capitol Theatre, Passaic, 19 & 20/09/78

Aktuell 43 Live-Mitschnitte, aufgenommen zwischen 1975 und 2013, bietet Bruce Springsteen auf seiner Website in der „Archive Series“ in verschiedenen Formaten zum Download an. In der Regel erscheint am ersten Freitag jedes Monats eine neu abgemischte Archiv-Show. Welches Konzert hatte die schönste Setlist? Wo war der Sound am besten? Ein Springsteen-Guide als Serie, zum 70. Geburtstag des Musikers: Aufnahmen, die man kennen muss. Die Autoren: Lutz Göllner ist Redakteur im Medienressort der Berliner Stadtmagazine „zitty“ und „tip“. Bei einem USA-Aufenthalt hat er 1974 erstmals Springsteen gehört, fühlte sich als Kind und Jugendlicher immer wie ein Loser, bis er merkte: Er selber ist…
Weiterlesen
Zur Startseite