Search Toggle menu
Der neue Film- und Serienpodcast von MUSIKEXPRESS und ROLLING STONE. Abonnieren Sie uns auf Spotify, iTunes und Deezer.

Unglaublich! Comic-Fan verstümmelt sich das Gesicht, um auszusehen wie Marvel-Bösewicht Red Skull

>>> In der Galerie: Die 20 besten Comics aus 20 Jahren

Der Venezuelaner Henry Damon dürfte gute Chancen haben, im nächsten „Guinness World Records“-Buch aufzutauchen – und zwar in der Kategorie: ‚Irrsinnigster Comic-Fan‘. Der 37-Jährige hat sich seine Nase chirurgisch verändern und über das gesamte Gesicht tätowieren lassen, um haargenau so auszusehen wie Red Skull, der Widersacher von Marvel-Held Captain America.

Es ist nicht überliefert, ob er sich an die Bildervorlage hielt oder von Hugo Weavings Darstellung in „Captain America: The First Avenger“ inspiriert wurde, aber anscheinend ist es die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Sein Freund Pablo Hernandez erzählte „Uproxx“, dass er immer schon Comics geliebt hätte und seit seiner Kindheit davon träumte, irgendwann einmal Red Skull zu sein. Bisher hätte es aber nicht die Möglichkeit dazu gegeben.

Kooperation

>>> Achtung Spoiler: Daniel Brühls Rolle in „Captain America: Civil War“ steht fest

Wie es aussieht, fand er dann doch noch einen skrupellosen Chirurgen, der ihm seinen Wunsch nicht abschlagen konnte. Der ehemalige Medizinstudent, der die Operation vorgenommen hatte, meldete sich allerdings über den britischen „Mirror“ zu Wort, um anzumerken, dass noch einige Silikonimplantate und eine angemessene Rotfärbung für das Gesicht nötig seien.

Ein hübscher Hut für Tage, an denen man niemandem Angst einjagen will, wäre vielleicht auch noch von Vorteil.


ROLLING STONE hat gewählt: Die 100 besten Songwriter Aller Zeiten

ROLLING STONE hat gewählt: Die 100 besten Songwriter Aller Zeiten In dieser Liste präsentiert ROLLING STONE die 100 besten Songwriter aller Zeiten. Über Brian Wilson (Platz 12) etwa schrieben wir: Er schrieb ekstatische Hymnen auf Lebensfreude und die kalifornische Outdoors-Kultur („Fun Fun Fun“, „I Get Around“, „California Girls“), gleichzeitig aber auch düstere Meditationen („In My Room“, „God Only Knows“) und – auf „Pet Sounds“ von 1966 – sinfonische Extravaganzen, die das bisherige Konzept der Studioproduktion auf den Kopf stellten und die Beatles zu „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ inspirierten. Für die Tatsache, dass ihm schon frühzeitig das Etikett „gequältes…
Weiterlesen
Zur Startseite