Urteil im Fall Gary Glitter: 16 Jahre Haft für Kindesmissbrauch

Wegen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen in fünf Fällen sowie einer versuchten Vergewaltigung, die er in den 1970er Jahren begangen habe, ist der frühere britische Glam-Rocker Gary Glitter schuldig gesprochen worden. 16 Jahre Haft stehen dem 70-Jährigen nun bevor, das urteilte das Gericht in London am Freitag.

Gary Glitter, der mit bürgerlichem Namen Paul Gadd heißt, habe, so Richter Alistair McCreath, seinen Opfern „echten und anhaltenden Schaden zugefügt”. Die Geschworenen erklärten Glitter schon Anfang Februar für schuldig, ihm drohte sogar lebenslange Haft.

Glitter selbst hatte während des gesamten Verfahrens seine Unschuld beteuert und wies sämtliche Vorwürfe zurück. Ende Oktober 2012 nahm man ihn fest, doch auf Kaution kam er wieder frei.

Kooperation

Die Festnahme stand im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den verstorbenen Fernsehstar Jimmy Savile wegen Kindesmissbrauchs.


13 überraschende Hintergrundfakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite