Hier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragen










„Verdammt nochmal, wer ist U2?“ Twitter-User fragen sich, was sie da in ihrer Playlist haben


von

>>> In der Galerie: die 50 besten Songs von U2 – Teil 1

U2 haben in dieser Woche Musikgeschichte geschrieben und ihr neues Album gemeinsam mit Apple einer beispiellosen Menge von Menschen kostenlos verfügbar gemacht. Obwohl sich viele Kritiker noch Gedanken machen, ob sie der Aktion etwas Gutes oder Schlechtes abgewinnen können, gibt es viele Musikhörer, die mit der Band, die sie ohne Vorwarnung in ihre Playlist geschoben bekommen haben, gar nichts anfangen können.

150 Millionen Platten hat die Band in der Welt verbreitet, unzählige Twitter-User fragen dennoch ins dunkle World Wide Web hinein: „Who is U2?“

Das passt durchaus zu den von „Billboard“ orakelten Zahlen, dass in den ersten Tagen lediglich 200.000 Einheiten heruntergeladen wurden. Zahlen, die sicherlich so nicht prognostiziert worden sind und hinter den Erwartungen der Iren zurückbleiben dürften. Aber Bono und Co. können sich beruhigt zurücklehnen: Wie der Sänger in einem Statement auf der eigenen Website geschrieben hat, ist die Band für den Deal bereits bezahlt worden.