Verdarb ein Riesenjoint einen riesige Chance? „Wer wird Millionär“-Kandidatin erzählt von ihrer außergewöhnlichen Nacht im Hotelzimmer von Jimi Hendrix

E-Mail

Verdarb ein Riesenjoint einen riesige Chance? „Wer wird Millionär“-Kandidatin erzählt von ihrer außergewöhnlichen Nacht im Hotelzimmer von Jimi Hendrix

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

In der Montagsfolge (22.06.15) von „Wer wird Millionär“ entlockte Günther Jauch der aktuellen Kandidatin Julia Normandeau eine spannende Geschichte aus vergangenen Zeiten.

Die 65-Jährige erzählte, dass sie 1967 Jimi Hendrix nach einem Konzert in Kiel auf ganz besondere Weise persönlich kennengelernt hätte: „Ich hab‘ damals eine Fotografenlehre gemacht in Eckernförde und bin dann los, um ihn mit meiner Kamera zu fotografieren.“ Doch umzingelt von hunderten Menschen wurde der jungen Hamburgerin der Fotoapparat gestohlen, woraufhin Normandeau in Tränen ausgebrochen sei.

Das erweichte offensichtlich das Herz eines anderen Fotografen, der das hübsche Mädchen prompt hinter die Bühne zu Jimi Hendrix gebracht hätte. „Der hat mich nur angeschaut und gesagt: ‚Wir treffen uns nachher in meinem Hotel.’“ Das habe sie sich nicht zweimal sagen lassen, doch als sie in dem Zimmer des Musikers erschienen sei, waren dessen Bandkollegen gerade dabei, einen gigantischen Joint zu bauen.

„Einer gab mir diesen langen Joint. Ich hatte aber keine Ahnung, dass man den weitergeben muss. Also hab ich den ganzen Joint aufgeraucht.“ Das versetzte Publikum und Jauch gleichermaßen in belustigtes Erstaunen. Die damals 17-Jährige vertrug die enorme Menge nicht gut und habe daher im Anschluss daran das Bewusstsein verloren.

„Am nächste Morgen wachte ich auf und Jimi Hendrix kam ins Zimmer. Ich dachte: ‚Was ist denn hier los?’ Ich konnte das alles gar nicht fassen.“ Hendrix selbst schien der unglückliche Drogen-Fauxpas’ Normandeaus nicht gestört zu haben und so habe er sie mit seiner Band für ein paar Tage nach Hamburg mitgenommen.

Anstatt sich nach den dortigen Erlebnissen zu erkundigen, interessierte sich Jauch nur für eines: „Das war ihr erster und letzter Joint?“ Die Kandidatin erwiderte daraufhin: „Natürlich nicht der letzte.“ Doch die wie auch immer gearteten, fortgesetzten Drogen-Experimente scheinen den Wissensschatz der Frau nicht beeinträchtigt zu haben, und so gewann sie letztendlich 32 000 Euro. Die will Normandeau nutzen um ihre Tochter auf Hawaii zu besuchen.

E-Mail