aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Verschmähte Bitte: Pete Townshend sollte zwei Alben von Morrissey produzieren

Morrissey ist Zurückweisung seiner Wünsche nicht gewohnt – das könnte man bei all der Exzentrik zumindest glauben. Doch bei Pete Townshend stieß er einst auf Granit. Der The-Who-Gitarrist lehnte nämlich die Bitte Morrisseys, zwei Alben für ihn zu produzieren, ab.

In der „Q“ berichtet Townshend von dieser Begebenheit. „Morrissey bat mich Alben für ihn nach den Smiths zu produzieren, zweimal.“ Dafür sandte er dem Gitarristen sogar einen Brief zu. Doch obwohl Townshend The Smiths nach eigener Aussage liebt, nahm er das Angebot nicht an.

Zu Bill Curbishley, dem Manager von The Who, sagte er: „Wenn ich Johnny Marr ersetzen könnte, würden wir ein sehr gutes Album bekommen.“ Offensichtlich ließ sich Morrissey aber von diesem Fehlschlag nicht kleinkriegen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Essenziell Evol (1986) Das Cover zierte Elisabeth Carr alias Lung Leg, Star der semi-pornografischen 8-Milli­meter-Filme der Cinema-of-Transgression-Vorreiter Richard Kern und Lydia Lunch. Das Motiv war erstaunlich, weil Sonic Youth sich für das dritte Album von ihrer brutal klingenden Variante des No Wave verabschiedeten. „EVOL“ war fast schon Pop, der 1986 auch nach Hüsker Dü hätte laufen können. „Star­power“ hieß die ironisierende Sin­gle, so groß, dass die Band sie 2009 für die Serie „Gossip Girl“ neu aufnahm. „Expressway To Yr. Skull“ war jener Meilenstein, der ihre spätere Signature-­Dramaturgie vorführte: Alle Instrumente vereinen sich zu einem wiederholenden Motiv, das sich mit zunehmendem…
Weiterlesen
Zur Startseite