Video: Erster Clip für „Interstellar“ klärt über „Mondlandungslüge“ auf


von

>>> In der Galerie: „Interstellar“ – Bilder von der Europapremiere

Einblicke in eine andere Dimensionen scheinen sich für Meisterregisseur Christopher Nolan zum Lebensthema zu entwickeln. Ging es in „Inception“ noch in kryptische Traumwelten, entführt uns der Engländer in seinem neusten, am nächsten Donnerstag (06. November) anlaufenden Film „Interstellar“ gar in eine neue Galaxie. Am Mittwoch (29. Oktober) war die gefeierte Europapremiere. Bei „IMDB“ hat der Film jetzt schon eine Bewertung von 9,5 Punkten.

Worum es geht: Ein Forscherteam reist zu anderen Planeten, um in den weiten des Alls eine neue Heimat für die vom Aussterben bedrohte Menschheit zu finden. Dafür passieren sie Wurmlöcher und unwirtliche Landschaften, die mindestens so gefährlich sind wie die egoistischen Ziele der einzelnen Forscher an Bord des Raumschiffes…

„Time“ hat nun einen ersten längeren Videoclip veröffentlicht, der andeutet, wie es um die Menschheit in „Interstellar“ bestellt ist. Der von Matthew McConaughey gespielte Cooper ist darin zu sehen, wie er mit der Schulleitung über die Leistungen seiner Kinder redet. Dabei wird ihm von einer patenten Sozialhelferin klar gemacht, dass die Mondlandung der Amerikaner tatsächlich nur eine inszenierte Kampagne war, um die Sowjetunion in die Pleite zu jagen. Zugleich wird angedeutet, dass in einer Welt, in der die Menschen aufgrund von Naturkatastrophen Hunger leiden müssen, Visionen schon lange nicht mehr gefragt sind. Stattdessen regiert eine Generation der Verwalter.

Sehen Sie hier den ersten längeren Clip aus „Interstellar“:


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Deshalb erlaubt Regie-Exzentriker Christopher Nolan keine Stühle am Set

Anne Hathaway hat klargestellt, warum Christopher Nolan während der Dreharbeiten zu seinen Filmen eine eigene Stühle-Regel aufgestellt hat. Der Regisseur verbot seinen Mitarbeitern, sich am Set vom Filmen wie „Dunkirk“, „The Dark Knight“ und „Inception“ auf Stühlen niederzulassen. Die Schauspielerin, die mit dem eigenwilligen britischen Filmemacher an „The Dark Knight Rises“ und „Interstellar“ gearbeitet hat, erklärte Hugh Jackman - der Nolans Arbeitsweise beim Dreh zu „The Prestige“ kennengelernt hatte - im Rahmen der „Variety“-Serie „Actors On Actors“, was es damit auf sich hat. Wer Stühle hat, der arbeitet weniger Hathaway: „Der Gedanke dahinter ist: Wenn man Stühle hat, werden die…
Weiterlesen
Zur Startseite