Spezial-Abo

Video: Foo Fighters covern „Tom Sawyer“ von Rush

>>> In der Galerie: Leserpoll – Bands des Jahres 2014

Die Foo Fighters haben am vergangenen Sonntag, dem 25. Januar, während ihrer Welttournee zum Album „Sonic Highways“ in Brasilien gespielt. Im legendären Maracanã-Stadion, übrigens auch Austragungsort des Finale der letztjährigen Fußball-WM, gaben Dave Grohl und co. ein beinahe zweieinhalb Stunden langes Konzert. Während sie zunächst ältere Songs wie „Pretender“ oder „Breakout“ mit überlangen Soli anreicherten, lieferten sie im weiteren Verlauf eine packende Mischung aus akustischen Nummern (von Dave Grohl allein vorgetragen) und einem beachtlichen Set von Cover-Songs.

Neben „Detroit Rock City“ von Kiss, „Stay With Me“ von den Faces, das Drummer Taylor Hawkins sang, und „Under Pressure“, von Grohl und Hawkins im Duett vorgetragen, zählte „Tom Sawyer“ von Rush zu einem Highlight. Vor allem Hawkins‘ kraftvolles und präzises Schlagzeugspiel ist bemerkenswert, vor allem da sein Instrument aus ungefähr 387 Trommeln weniger besteht, als das von Rush-Drummer Neil Peart.

Die Foo Fighters hatten „Tom Sawyer“ bereits gemeinsam mit der kanadischen Rock-Band aufgeführt, als Rush 2013 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Hier gibt es das Video zu sehen:

Auch das ganze Konzert gibt es mittlerweile im Internet zu sehen und sollte Fans der Foos definitiv davon überzeugen, eines der Konzerte zu besuchen.

Die komplette Setlist des Konzerts aus Rio de Janeiro:

1. „Something From Nothing“

2. „The Pretender“

3. „Learn To Fly“

4. „Breakout“

5. „Arlandria“

6. „My Hero“

7. „Big Me“ (Dave Grohl solo)

8. „Congregation“

9. „Walk“

10. „Cold Day In The Sun“

11. „In The Clear“

12. „This Is A Call“

13. „Monkey Wrench“

14. „Skin And Bones“ (Dave Grohl solo)

15. „Wheels“ (Dave Grohl solo)

16. „Times Like These“

17. „Detroit Rock City“ (Kiss Cover)

18. „Tom Sawyer“ (Rush Cover)

19. „Stay With Me“ (The Faces Cover)

20. „Under Pressure“ (Queen & David Bowie Cover)



Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowie Von Lou Reed David Bowies Beitrag zum Rock’n’Roll: Witz und Sophistication. Er ist clever, aber er ist auch ein wahrer Musiker, und er kann wirklich singen. Und das mit einer riesigen Spannbreite: Ich mag den Ton von Ziggy Stardust, aber David hat noch ganz andere Stimmen. Selbst die eines Crooners, wenn er will. Und einen Sinn für Melodie, an den niemand sonst im Rock’n’Roll rankommt. Manche seiner Melodien könnten die meisten überhaupt nicht singen. Androgyn waren viele im Rock, angefangen mit Little Richard, aber David hat dem Ganzen seine eigene Patina verliehen, um’s mal vorsichtig auszudrücken. Er hat…
Weiterlesen
Zur Startseite