Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Video: Paul McCartney stolpert lächelnd durch Grammy-Auftritt mit Kanye West und Rihanna

Kommentieren
0
E-Mail

Video: Paul McCartney stolpert lächelnd durch Grammy-Auftritt mit Kanye West und Rihanna

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Grammys 2015 – die wichtigsten Gewinner

Mit einer zurückgenommenen, fast minimalistischen Performance haben Paul McCartney, Kanye West und Rihanna ihren gemeinsam eingespielten Song “FourFiveSeconds” bei den Grammy Awards 2015 gespielt. Wie auch in der Studioversion begleitete der Beatle West und Rihanna, die beide mit viel Engagement im Duett sangen, an der akustischen Gitarre.

Ein Großteil des Auftritts fand vor einer weißen Leinwand statt, bevor sie zugunsten eines tiefschwarzen Seidenvorhangs angehoben wurde. Der Rapper und die Sängerin schauten sich zum Ende des Songs tief in die Augen und riefen das Publikum zum Mitklatschen auf. Vor allem Jay-Z und Kim Kardashian machten begeistert mit.

>>> Grammys 2015: Die Highlights und Gewinner

Allerdings erscheint der Auftritt von Paul McCartney doch etwas rätselhaft: Dass der Mann einigermaßen gut Gitarre spielen kann, ist ja nur für Fans von Kanye und Rihanna eine Neuigkeit. Damit der 72-Jährige nicht die Gesangsdarbietung der beliebten R&B-Stars störte, wurde aber das Mikrofon wohl gar nicht erst angestöpselt. Seine samtweiche Stimme ist nicht einen Moment zu hören.

Nachdem die vielbeklatschte Nummer ausgespielt war, wollte McCartney, dem es sichtbar gefiel, mit West und Rihanna auf der Bühne zu stehen, gleich noch einmal zum Spielen ansetzen – aber auch hier folgten seinem Gitarreneinsatz keine hörbaren Klänge.

Wenn der Song nicht so eingängig wäre, könnte man doch zu dem Eindruck kommen, dass die Kooperation zwischen den Superstars, die spielend mehrere Generationen verbinden – oder eher: zum Kaufen animieren – sollen, doch eine abgeschmackte Sache ist.

Kevin Winter/WireImage
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben