Video: So sähe „Star Wars – The Force Awakens“ aus, wenn Wes Anderson Regie geführt hätte

„Star Wars – The Force Awakens“ startet zwar erst im nächsten Jahr im Kino, doch der erste Teaser für die siebte Episode der Sternensaga fasziniert weltweit die Fans. In Foren schreiben sie sich die Finger wund über die Bedeutung der wenigen Bilder. Zudem tauchen Tag für Tag neue Fassungen des Kürzestfilms auf.

Sicher haben Sie schon die skurrile LEGO-Version gesehen und über die piefige Variante von George Lucas gelacht (in der tatsächlich ALLE Details auftauchen, die in den letzten Episoden kritisiert worden waren). Nun nimmt sich der nächste Regisseur der komplexen Dramaturgie des Trailers an und deutet sie für sich um – oder viel mehr hat der YouTuber Jonah Feingold dafür gesorgt, dass der „The Grand Budapest Hotel“-Filmemacher jetzt auf Storm Trooper steht.

Wir präsentieren „The Star Wars“ in der Inszenierung von Wes Anderson – starring:  “E’space femme”, The “Rebles” und “ Hooded Ruffian.” Im bunten 60er-Jahre Pop-Design und mit französischem Einschlag wird aus dem Blockbuster-Anwärter ein obskurer Arthouse-Verschnitt. Vielleicht wäre es jetzt auch interessant „Rushmore“ oder „The Royal Tennenbaums“ im Star-Wars-Design zu sehen.


Schon
Tickets?

Im Video: R.E.M. veröffentlichen „Monster“-Remix von „Let Me In“

R.E.M. haben einen neuen Remix ihres Songs „Let Me In“ veröffentlicht. Die Originalfassung des Lieds erschien 1994 auf dem neunten Studioalbum „Monster“ und wurde als Hommage an den verstorbenen Nirvana-Frontmann Kurt Cobain geschrieben. Das 25-jährige Jubiläum der Veröffentlichung von „Monster“ wird von R.E.M. mit der Neuauflage des Albums gefeiert, das am 1. November in verschiedenen Formaten in den Handel kommen wird. Ein Track, der auf dieser Neuauflage der LP zu hören sein wird, ist eben dieser Remix von „Let Me In“. R.E.M. - „Let Me In“ (Remix): https://www.youtube.com/watch?v=wZkw35wMLGA Im Gespräch mit BBC sagte Frontmann Michael Stipe, dass sich der Track…
Weiterlesen
Zur Startseite