Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

War es Selbstmord? ‘Django Unchained’-Schauspielerin Misty Upham ist gestorben

Kommentieren
0
E-Mail

War es Selbstmord? ‘Django Unchained’-Schauspielerin Misty Upham ist gestorben

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Bei der am Donnerstag (16. Oktober) in der Nähe von Seattle gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die Schauspielerin Misty Upham. Dies teilte der Onkel der 32-Jährigen mit, der auch die Identität seiner Nichte bestätigte.

Nahe der Fundstelle wurden Gegenstände mit dem Namen Uphams gefunden. Laut des „People“-Magazins wurde die Polizei am 5. Oktober zu ihrer Wohnung gerufen, weil ein Anrufer einen Selbstmord angekündigt hatte. Die Darstellerin war jedoch vor Ort nicht auffindbar. Am darauffolgenden Tag meldete sie ihr Vater als vermisst und erklärte, dass seine Tochter an einer medikamentös behandelten Krankheit leide und selbstmordgefährdet sei.

Misty Upham erlangte Bekanntheit durch ihre Rollen in „Frozen River“ (2008), Quentin Tarantinos „Django Unchained“ (2012) und „Im August in Osage Country“ (2013). Zuletzt stand sie gemeinsam mit Jennifer Aniston für das Drama „Cake“ vor der Kamera.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Schandmaul live, 07.03.2014, Wiesbaden
    Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Rumhängen in den richtigen Schuhen
    17. Oktober 2014

    Nachdem Peter Maffay zahllose Kinder jahrelang mit seinem beknackten Drachen belästigt hat, haben nun auch die schandhaften Schandmusiker Schandmaul erkannt, dass doofe Eltern womöglich die willenlosesten Tonträgerkäufer sind, die man sich wünschen kann. Unser Kolumnist wünscht sich vielmehr: ein Kinderalbum von HGich.t.

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben