Wein statt Gras: Paul McCartney rührt kein Marihuana mehr an

E-Mail

Wein statt Gras: Paul McCartney rührt kein Marihuana mehr an

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Viele Jahrzehnte lang nahm Paul McCartney gerne einmal einen Joint in die Hand, um sich vom immer noch anstrengenden Tour-Alltag zu entspannen. Doch wie der Beatle nun in einem Interview mit „Daily Mirror“ erzählte, gehört dieses Laster inzwischen der Vergangenheit an.

Der Grund ist denkbar einfach: Macca will ein gutes Vorbild für seine Kinder und Enkel sein. Seine Entscheidung sei ein „typisches Elternding“.

Außerdem bevorzuge er nun eher Wein und Margerita, wie er dem britischen Blatt sagte. In den 1980er-Jahren musste McCartney sogar einmal für 9 Tage ins Gefängnis, weil er  bei der Einreise nach Japan mit einer großen Menge Marihuana erwischt wurde.

Seit Jahren bemüht sich der 72-Jährige um einen vegetarischen Lebensstil, um auch weiterhin fit fürs Bühnenleben zu bleiben.

E-Mail