Spezial-Abo

Wer will das Hoverboard? Prop Store versteigert begehrte Film-Requisiten


von

„Fight Club“, „Stirb langsam“, „Zurück in die Zukunft II“ – große Hollywood-Erfolge. Fast so bekannt wie die Storys und die Schauspieler der Filme sind die Requisiten, wenn auch auf den ersten Augenblick eher unscheinbar. Denn Brad Pitts Hose, Bruce Willis’ Polizeimarke und das Hoverboard von Marty McFly verleihen den Filmen ihren Wiedererkennungswert.

Da Fans nach solchen Erinnerungsstücken ihrer Lieblingsfilme geradezu dürsten, ruft der Prop Store (London/Los Angeles) am 16. Oktober zur Schlacht um die Requisiten aus diversen Sci-Fi-Streifen, James-Bond-Filmen und anderen Blockbustern auf. In London veranstaltet das Unternehmen, welches mit Filmrequisiten handelt, eine Auktion mit über 370 Gegenständen.

Cineasten mit Sammlerleidenschaft können dort unter anderem ein Kartenspiel aus „Casino Royal“ erwerben oder Freunde mit einem erstandenen Mini-U-Boot aus „Thunderball“ beeindrucken. Prop-Store-Betreiber Stephen Lane erklärte gegenüber dem „Guardian“ den Reiz dieser Versteigerung: „Im Vergleich zu Filmpostern und Autogrammen ist der Handel mit Requisiten noch ein relativ neuer, aber sehr aufregender Markt, denn Original-Requisiten sind selten. Wie viele authentische Batsuits gibt es schon? Wenn dann mal einer zu ersteigern ist, flippen die Leute regelrecht aus.“

Da die Objekte der Begierde so einzigartig sind, müssen Kaufwillige tief in die Taschen greifen, denn die Preise rangieren von mindestens 18.000 Pfund für das Hoverboard bis hin zu dem auf 60.000 Pfund geschätzten Kommandosessel aus „Dune“. Der Käufer wird auf jeden Fall überprüfen können, ob man mit dem Hoverboard wirklich schweben kann, so wie 1989 Marty McFly.


Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

Der Text enthält Spoiler!   Dass eine untergegangen geglaubte Zivilisation wieder existiert, erkennt man wohl am Funktionieren der Judikative: Carl Grimes muss sich vor Gericht verantworten, weil er getötet hat. Nur, dass er keinen Menschen getötet hat, sondern einen Zombie. „Für euch sind die Toten ein Kuriosum, eine Neuartigkeit“, sagt er zur Richterin. „Etwas, für das man Geld zahlt. Entertainment. Und ich sehe das anders.“ Am Ende ist die Welt also eine geworden, in der es nahezu keine Untoten mehr gibt. Die Kinder in dieser Welt haben, anders als die Erwachsenen, noch nie einen Zombie gesehen. Eine wenige streunen außerhalb…
Weiterlesen
Zur Startseite