Willie Garson: „Sex and the City“-Star verstirbt mit 57


von

Er war einer der beliebtesten Charaktere der US-Fernsehszene: Willie Garson, der seit der Erstausstrahlung der Serie „Sex in the City“ im Jahre 1998 als Schauspielagent Stanford Blatch an der Seite von Carrie Bradshaw stand. Sein Stammsender HBO teilte nun mit, dass Garson im Alter von 57 einem Krebsleiden erlegen ist.

Sarah Jessica Parker, die Carrie Bradshaw spielt, zeigte sich geschockt. Kollegin Kim Cattrall, die Samantha Jones in „Sex In The City“, schrieb via Twitter: „Ein schrecklich trauriger Verlust für die SATC-Familie.“ Miranda-Hobbs-Darstellerin Cynthia Nixon ergänzte: „Wir alle haben ihn geliebt und gerne mit ihm gearbeitet. Er war auf der Leinwand und im echten Leben unendlich lustig.“

Garson wirkte auch in den Filmversionen von „Sex and the City“ und „Sex and the City 2“ mit. Im kommenden Update der legendären TV-Serie, die im kommenden Jahr unter dem Namen „And Just Like That“ erscheint, ist er noch einmal zu sehen.

Garson tauchte als vielseitiger Schauspieler zudem in preisgekrönten TV-Formaten wie „Twin Peaks“, „Friends“, „The X-Files“, „Ally McBeal“ oder in der Horror-Kinokomödie „Buffy“ auf. In der Polizeiserie „White Collar“, die in Deutschland bei RTL ausgestrahlt wurde, spielt er als Teddy „Mozzie“ Winters den Kumpel von Kunst- und Diamantendieb Neal Caffrey.

In einer Erklärung des Senders HBO heißt es: „Willie Garson war im Leben wie auf der Leinwand ein hingebungsvoller Freund und ein helles Licht für jeden in seinem Universum. Er schuf einen der beliebtesten Charaktere aus dem HBO-Pantheon und war fast 25 Jahre lang ein Mitglied unserer Familie. Wir sind zutiefst traurig, von seinem Tod zu erfahren und sprechen seiner Familie und seinen Angehörigen unser aufrichtiges Beileid aus.“